Mountainbikes im Test

Testbericht: Giant Trance 1 (Modelljahr 2016)

MountainBIKE Giant Trance 1
Foto: Benjamin Hahn
Links, rechts, links, rechts – das Giant Trance 1 macht den Kurventanz zur Obsession. Sahne-Handling, effiziente Heckfederung und der leichte Aufbau bringen Fahrspaß ohne Ende. Der Rahmen ist etwas zu weich.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Geniales Trail-Handling
  • Straffes, aber gutes Fahrwerk
  • Sehr leicht, bissig bergauf

Was uns nicht gefällt

  • Geringe Steifigkeit

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Kauftipp Testurteil sehr gut

Loading  

„Überall Fahrspaß.“ „Quirlig und verspielt.“ „Ein toller Trail-Flitzer.“ In Sachen Handling und Fahrdynamik waren sich alle einig: Das Giant Trance 1 ist ’ne Wucht!

Grenzgenial drehfreudig und stets spielerisch beherrschbar, giert das Giant Trance 1 nach Kurven, nach Sprüngen, nach „Kniffel-Passagen“. Deftiges Bergabgeballer schmeckt dem Giant Trance 1 ebenso, die relativ langen Kettenstreben sorgen trotz Wusel-Attitüde für die nötige Laufruhe.

Dass der eher leichte Alu-Rahmen keine guten Steifigkeiten aufweist, merkten die Tester dabei nicht – Biker ab 80 Kilo Gewicht sollten aber Probe fahren.

 

MountainBIKE Giant Trance 1 Kettenblatt
Foto: Benjamin Hahn 1 x 11-Antriebe sind leicht, die Schaltlogik ist herrlich „einfach“ – dafür ist die Bandbreite geringer. Beim Giant Trance 1 ist zudem das Kettenblatt mit 32 Zähnen zu dick, da die Kassette nur 11–40 Zähne (laut Katalog 11–42) hat.

Auch die „nur“ 140 mm Federweg fallen nicht negativ auf, schon eher die arg straffe Abstimmung der VPP-ähnlichen Heckfederung. Dadurch mangelt’s dem Bürzel des Giant Trance 1 ab und zu an Schluckfreude, im Uphill macht das Heck dafür kaum einen Mucks.

Entsprechend effizient, dank des geringen Gesamtgewichts sogar richtig bissig zieht das Giant Trance 1 gen Gipfel, die leichten Carbon(!)-Felgen drehen gierig – stark!

Stramme Waden sind dennoch nicht verkehrt: Wie am Trek Remedy 8 650B schalten und walten am Giant Trance 1 nur 1 x 11 Gänge mit 32er-Kettenblatt. Die restliche Ausstattung liegt auf gutem Niveau, mit ein paar Giant-typischen Eigenarten. So sind etwa die Reifen zu schmal gewählt.

Technische Daten des Test: Giant Trance 1

Modelljahr: 2016
Preis: 3799 Euro
Gewicht: 12,6 kg
Rahmengewicht: 2950 g
Federgabel (Gewicht): 1789 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: XS, S, M, L, XL
Getestete Rahmenhöhe: M
Rahmenmaterial: Aluminium
Federgabel: Fox 34 Float Factory
Federweg: 140 mm
Federbein: Fox Float DPS EVOL Factory
Federweg: 140 mm
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano XT (1 x 11)
Kurbel: Shimano XT
Umwerfer: -
Bremse: Shimano XT
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Sattelstütze: Giant Contact SL (Cario)
Laufräder: Formula PTRX/Giant PTRX-1X Carbon
Laufradgröße: 27,5 ''
Reifen: Schwalbe Nobby Nic TLE 2,25"
Testurteil: Sehr gut (215 Punkte)

Fazit:

Links, rechts, links, rechts – das Giant Trance 1 macht den Kurventanz zur Obsession. Sahne-Handling, effiziente Heckfederung und der leichte Aufbau bringen Fahrspaß ohne Ende. Der Rahmen ist etwas zu weich.

Giant Trance 1 (Modelljahr 2016) im Vergleichstest

Test: 15 All-Mountains von 3.200 bis 4.000 Euro Foto: Dennis Stratmann

Test: 15 All-Mountains von 3.200 bis 4.000 Euro

In diesem Test treten 15 wahre Alleskönner-Bikes mit 140/150 mm Federweg und 27,5"-Laufrädern gegeneinander an. Wer den besten Allrounder des Jahrgangs 2016 baut, zeigt dieser Test.


Giant Trance 1 (Modelljahr 2016) im Vergleich mit anderen Produkten

05.02.2016
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2016