Mountainbikes im Test

Testbericht: Giant Reign 0 (Modelljahr 2011)

Giant Reign 0
Bergauf Pflicht, bergab Kür – der Spaß auf dem Reign ist dann „giant“, wenn es heftigen Downhills und verspielten Trails begegnet.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Bergauf mit Abstrichen

Testurteil

Testurteil sehr gut

Ich geb´ Gas, ich will Spaß – das unverkennbare Motto der Fahrmaschine Reign.

Bergauf aber galt es für die MB-Tester zunächst, sich einzuschränken. Denn mit 12,7 Kilo ist das Bike kein Leichtgewicht, und auch die gripstarken, aber rollfaulen Kenda-Pneus sind beim Klettern keine echte Hilfe.

Erschwert wird der Aufstieg zudem durch das infolge des stärker gekröpften Lenkers höhere Cockpit und den 72,5° flachen Sitzwinkel. Der traktionsstarke Maestro-Hinterbau mit virtuellem Drehpunkt allerdings klettet Bike und Pedaleur auch auf grobem Untergrund bergan auf den Boden.

Schon im lockeren Trailbetrieb entfaltet das sensible, weitestgehend antriebsneutrale Fahrwerk sein Potenzial, das relativ günstige Reign ist durch den tiefen Schwerpunkt spielerisch kontrollierbar.

Und im Downhill? Bildet das Rad zusammen mit BMC die Spitze des Testfelds. Das Fahrwerk liegt unglaublich satt, der lange Radstand (1140 mm) beruhigt die Fahrt.

Technische Daten des Test: Giant Reign 0

Modelljahr: 2011
Preis: 3999 Euro
Gewicht: 12,7 kg
Rahmengewicht: 2760 g
Federgabel (Gewicht): 1789 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Rahmenhöhen: 38, 43, 48 cm
Getestete Rahmenhöhe: 43 cm
Rahmenmaterial: Aluminium
Lenkwinkel: 66,5 °
Sitzwinkel: 72,5 °
Sitzrohr: 433 mm
Oberrohr: 586 mm
Steuerrohr: 128 mm
Federgabel: Fox 32 Talas FIT RL
Federweg getestet: 153 mm
Federbein: Fox Float RP23 Boostv.
Federweg getestet: 152 mm
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano XT
Kurbel: Shimano XT
Umwerfer: Shimano XT
Bremse: Avid Elixir CR
Bremsen-Disc vorne: 185 mm
Bremsen-Disc hinten: 185 mm
Laufräder: DT Swiss Tricon M 1700 (System)
Reifen: Kenda Nevegal 2,35“

Fazit

Bergauf Pflicht, bergab Kür – der Spaß auf dem Reign ist dann „giant“, wenn es heftigen Downhills und verspielten Trails begegnet.

08.02.2011
Autor: Florian Storch
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2011