Mountainbikes im Test

Testbericht: Ghost Riot 7 LC (Modelljahr 2015)

MountainBIKE Ghost Riot 7 LC
Foto: Benjamin Hahn
Mit perfekter Geometrie verzaubert das Ghost Riot 7 LC schon beim Aufsatteln. Super ins Rad integriert, bietet es Sicherheit und Fahrspaß in einem. Bergauf ist das Ghost Riot 7 LC kein Bruder Leichtfuß.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Gelungene Geometrie
  • Hohe Fahrsicherheit
  • Sehr solide Ausstattung

Was uns nicht gefällt

  • Etwas zu schwer

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Loading  

„One Bike. All the mountain!“ Auch Ghost erhebt für das Ghost Riot 7 LC vollmundig den Alleskönner-Anspruch.

Der erste Eindruck auf der MountainBIKE-Teststrecke in Südtirol machte jedenfalls schon mal Lust auf mehr: „Aufsatteln, wohlfühlen“, so die einhellige Meinung der Tester. Die ausgewogene Geometrie begeistert, der Fahrer fühlt sich ins Rad integriert. Das setzt sich auf dem Trail fort: Der recht kurze Hinterbau steht für Drehfreude, der nicht zu steile Lenkwinkel sowie der längere Radstand sorgen für Laufruhe.

Kurzum: Das Ghost Riot 7 LC ist herrlich verspielt und dennoch sicher.

 

MountainBIKE Ghost Riot 7 LC Vorbau
Foto: Benjamin Hahn Wohin des Wegs? Natürlich runter! Der kurze Vorbau des Ghost Riot 7 LC sorgte für extra-agiles Handling. Das passt zum bergab-orientierten Charakter mit ins Rad integrierter Sitzposition und vollendet die Geometrie am Cockpit.

Aufwärts arbeitet der schwimmend gelagerte Hinterbau des Ghost Riot 7 LC wipparm und traktionsstark, der steile Sitzwinkel sorgt auch in knackigen Uphill-Passagen für viel Druck auf dem Pedal.

Für einen echten Berghoch-Hit ist das sehr solide, alpentauglich ausgestattete Ghost Riot 7 LC jedoch trotz Carbon-Rahmen ein wenig zu schwer geraten.Im Downhill dagegen fühlt man sich regelrecht ins Rad gezimmert, hat alles optimal unter Kontrolle.

Schwalbes Nobby Nic bietet viel Grip, 180-mm-Rotoren vorne und hinten sorgen für Sicherheit. Zum Konzept passt auch der kurze Vorbau, der das Handling schön direkt macht. Nur in wirklich groben Passagen monierten die Tester, dass Federgabel wie -bein etwas zu schnell durch den Hub rauschen.

Technische Daten des Test: Ghost Riot 7 LC

Modelljahr: 2015
Preis: 4399 Euro
Gewicht: 12,5 kg
Rahmengewicht: 2610 g
Federgabel (Gewicht): 1790 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Rahmenhöhen: S, M, L, XL
Getestete Rahmenhöhe: M
Rahmenmaterial: Carbon
Federgabel: Fox 32 Float Performance
Federweg getestet: 130 mm
Federbein: Fox Float Performance CTD
Federweg getestet: 130 mm
Schaltwerk: Sram XT
Schalthebel: Sram XT (2 x 10)
Kurbel: Shimano XT
Umwerfer: Shimano XT
Bremse: Shimano XT
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Sattelstütze: Rock Shox Reverb Stealth (Vario)
Laufräder: Easton Vice
Laufradgröße: 27,5 ''
Reifen: Schwalbe Nobby Nic TLE 2,25"

Fazit:

Mit perfekter Geometrie verzaubert das Ghost Riot 7 LC schon beim Aufsatteln. Super ins Rad integriert, bietet es Sicherheit und Fahrspaß in einem. Bergauf ist das Ghost Riot 7 LC kein Bruder Leichtfuß.

Ghost Riot 7 LC (Modelljahr 2015) im Vergleichstest

Allrounder im Test: 8 Tourenfullys Foto: Manfred Stromberg

Allrounder im Test: 8 Tourenfullys

Fullys mit 120 bis 130 Millimetern Federweg gehören zu den vielseitigsten MTB-Modellen. Wir haben acht 2015er-Modelle getestet. Preisklasse: 3.700 bis 4.700 Euro.


Ghost Riot 7 LC (Modelljahr 2015) im Vergleich mit anderen Produkten

09.02.2015
Autor: Max Hilger
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2015