Mountainbikes im Test

Testbericht: Ghost AMR Lector 2990 E:i (Modelljahr 2014)

Ghost AMR Lector 2990 E:i im MountainBIKE-Test
Foto: Björn Hänssler
Auch ohne E:i wäre das edle, leichte und ausgreifte Ghost AMR Lector 2990 ein tolles Tourenfully. Das elektrische Fahrwerk funktioniert erstaunlich akkurat und ist gerade für sorgenloses Tour-/Trail-Biken ein Komfortgewinn!
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • E:i-Shock funktional top
  • Eher geringes Gewicht
  • Top Touren-Handling

Was uns nicht gefällt

  • Fahrwerk etwas zäh

Loading  

"Das funktioniert einwandfrei, erstaunlich schnell und zu 99 Prozent korrekt. Und vor allem stört es bis auf das Kabelgewirr nicht". Fraglos, die sonst so kritischen MountainBIKE-Testergemüter zeigten sich von der E:i-Shock-Technik im Ghost-Tourenfully-Klassiker äußerst angetan.

Egal ob’s auf der selektiven Teststrecke schottrig bergauf ging, pedalierend über Wurzelteppiche oder auf Steinfeldern hinab – E:i hatte stets die richtige Antwort parat und stellte das Rock-Shox-Federbein in den passenden Fahrwerksmodus. Das ist nicht nur faszinierend, wenn ein kleines Surren etwa den Wechsel in den Lockout ankündigt (quasi das Startsignal zum Wiegetrittsprint ...), das ist paradoxerweise gerade für Anti-Technik-Nerds richtig sinnvoll.

Denn: E:i-Shock nimmt dem Biker sowohl das lästige Herumfummeln an den oft schwer erreichbaren Verstellknöpfen/-rädchen ab – wie auch quasi das Denken. Denn Hand aufs Ritzelpaket: Finden Sie für Ihr Fahrwerk wirklich in jeder Situation das korrekte Druckstufen-Setting? Wer der in fünf Sensibilitätsstufen einstellbaren E:i-Automatik dennoch nicht traut, kann übrigens manuell, via elektrischen Remote, zwischen den Fahrwerks-Modi hin und her schalten.

Fotostrecke: Ghost AMR Lector 2990 E:i im Test – die Details

4 Bilder
Ghost AMR Lector 2990 E:i im MountainBIKE-Test Foto: Björn Hänssler
Ghost AMR Lector 2990 E:i im MountainBIKE-Test Foto: Björn Hänssler
Ghost AMR Lector 2990 E:i im MountainBIKE-Test Foto: Björn Hänssler

Geringes Gewicht, aber sparsamer Federweg

Und abseits all des "E:i-Schocks"? Da ist das 29er-Carboni ein echt gutes Bergrad, das perfekt den Bedürfnissen von Tourenbikern gerecht wird. Die Sitzposition ist zentral, ausgewogen und entspannt, das Handling präzise und erfreulich agil. Bergauf garantiert die relaxte Sitzposition zwar keine Bestzeiten, jedoch kraxelt das Ghost willig, generiert – auch dank E:i – stets die passende Dosis Traktion, ohne je mit Wippen zu nerven.

Das trotz Elektronik für ein Tourenfully geringe Gewicht hilft ebenfalls dem "Auftrieb" – Verdienst der edlen, aber auch arg teuren Ausstattungsvariante. Geht’s gen Tal, erfreut erneut das unaufgeregte, sichere Handling. Die Federelemente wirken jedoch überdämpft, dürften gerne schneller agieren. Auch die nur 110 bzw. 100 Millimeter Federweg geizen mit Reserven.

So funktioniert E:i-Shock

Wer seine Federelemente stets im optimalen Modus fahren möchte, hat alle Hände voll zu tun, muss ständig am Remote oder direkt an Gabel/Federbein umstellen. E:i übernimmt diese Arbeit zumindest am Federbein automatisch, elektronisch geregelt. Dazu misst ein Sensor an der Kurbel die Tretbewegung, zwei Sensoren an Gabel/Vorbau überprüfen, ob die Forke Schläge absorbiert und wie weit/schnell sie eintaucht.

Je nach Ergebnis regelt ein kleiner Stellmotor die Fahrwerksmodi am Rock-Shox-Monarch-Federbein, die sich von einem normalen Dämpfer nicht unterscheiden: Open für "freien" Federweg, Medium mit Wippunterdrückung/Plattform und Locked mit Federwegsblockade. Bei hoher Trittfrequenz und niedriger Fahrgeschwindigkeit blockiert die E:i-Technik das Heck, erfolgen leichte Stöße, schaltet das Federbein in den Medium-Mode, schnelle Schläge und keine Tretbewegung bedeuten "Federweg frei"!

Auf Wunsch kann der Biker auch manuell, via elektrischen Remote, eingreifen. Die Reaktionszeit von E:i-Shock beträgt nur 0,1 Sekunden, eine Akkuladung reicht 25 Stunden, Strom gibt’s via USB. E:i kommt bei diversen Fullys von Ghost, Haibike und Lapierre zum Einsatz.

Technische Daten des Test: Ghost AMR Lector 2990 E:i

Modelljahr: 2014
Preis: 5.799 Euro
Gewicht: 11,7 kg
Vertriebsweg: Fachhandel
Rahmenhöhen: 40, 44, 48, 52, 56 cm
Getestete Rahmenhöhe: 44 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Federgabel: Fox 32 Float Factory Remote
Federweg getestet: 110 mm
Federbein: RockShox Monarch E:i
Federweg getestet: 100 mm
Schaltwerk: Shimano XTR
Schalthebel: Shimano XTR (2x10)
Kurbel: Shimano XTR
Umwerfer: Shimano XTR
Bremse: Shimano XTR Trail
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Sattelstütze: Ritchey WCS Carbon Monolink
Laufräder: Easton EA70 XCT
Laufradgröße: 29 ''
Reifen: Schwalbe Rocket Ron 2,25''

Fazit:

Auch ohne E:i wäre das edle, leichte und ausgreifte Ghost AMR Lector 2990 ein tolles Tourenfully. Das elektrische Fahrwerk funktioniert erstaunlich akkurat und ist gerade für sorgenloses Tour-/Trail-Biken ein Komfortgewinn!

Ghost AMR Lector 2990 E:i (Modelljahr 2014) im Vergleichstest

Fünf Innovations-Mountainbikes im Test Foto: Björn Hänssler

Fünf Innovations-Mountainbikes im Test

Getriebeschaltung, elektronisch gesteuertes Fahrwerk, Hilfsmotor: Welche Innovationen am Mountainbike machen Sinn - und welche nicht? Wir haben fünf 2014er-MTBs getestet.


Ghost AMR Lector 2990 E:i (Modelljahr 2014) im Vergleich mit anderen Produkten

26.09.2014
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2014