Mountainbikes im Test

Testbericht: Ghost AMR 5900 (Modelljahr 2012)

Ghost AMR 5900
Foto: Benjamin Hahn
Leichtfüßig bergan und mit Spaß bergab – trotz leichter Schwächen in Verarbeitung und Ausstattung zeigt sich das Ghost als Alleskönner auf der Tour.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Agiles Handling
  • Klettert emsig

Was uns nicht gefällt

  • Cockpit unergonomisch
  • Rahmenverarbeitung

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Konisches Steuerrohr, Pressfit-Innenlager und hohlgeschmiedetes Tretlager, der Ghost-Rahmen wirkt auf den ersten Blick schick. Doch auf den zweiten fällt die schief angeschweißte Strebe zwischen Sitz- und Oberrohr auf – ein unschöner Lapsus. Auf dem Trail wird hingegen (fast) alles gut.

Ohne zu wippen und ohne steigendes Vorderrad rollt es gen Berg und folgt präzise jedem Lenkeinschlag. Beim Beschleunigen fallen jedoch die soliden Laufräder buchstäblich ins Gewicht. Anders auf der Abfahrt: Agil stürmt das AMR hier los und zirkelt mit viel Druck auf der Front um Kurven. Der hauseigene Ghost-Lenker passt da nicht ins Bild: Die geringe Rückkröpfung gefiel den Testern nicht. Zuverlässig reagiert der Hinterbau auf grobe Schläge, dürfte aber sensibler ansprechen. Top: die wertige Shimano-XT-Kurbel und das XT-Schaltwerk, und doch treiben die restlichen Komponenten das Gewicht auf satte 12,8 Kilo. Trotz leichter Schwächen fährt das Ghost somit ins Mittelfeld der Testkandidaten.

Technische Daten des Test: Ghost AMR 5900

Modelljahr: 2012
Preis: 1999 Euro
Gewicht: 12,8 kg
Rahmengewicht: 3070 g
Federgabel (Gewicht): 1684 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Rahmenhöhen: 40, 44, 48, 52, 56 cm
Getestete Rahmenhöhe: 48 cm
Rahmenmaterial: Aluminium
Lenkwinkel: 69
Sitzwinkel: 74
Sitzrohr: 475 mm
Oberrohr: 589 mm
Steuerrohr: 135 mm
Radstand: 1115 mm
Tretlagerhöhe: 338 mm
Federgabel: Fox 32 Float RL
Federweg getestet: 120 mm
Federbein: Fox Float RP23
Federweg getestet: 120 mm
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano Deore (3 x 10)
Kurbel: Shimano XT
Umwerfer: Shimano SLX
Bremse: Shimano Deore
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Laufräder: Shimano Deore/Alex D800
Reifen: Schwalbe Nobby Nic Evo 2,25"

Fazit:

Leichtfüßig bergan und mit Spaß bergab – trotz leichter Schwächen in Verarbeitung und Ausstattung zeigt sich das Ghost als Alleskönner auf der Tour.

Ghost AMR 5900 (Modelljahr 2012) im Vergleichstest


Ghost AMR 5900 (Modelljahr 2012) im Vergleich mit anderen Produkten

29.05.2012
Autor: Chris Pauls
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2012