Mountainbikes im Test

Testbericht: Focus Spine C Pro (Modelljahr 2016)

MountainBIKE Focus Spine C Pro
Foto: Benjamin Hahn
Sportlich im Charakter, modern geschnitten, optisch aufregend – das Focus Spine C Pro begeistert auf langer Fahrt und beim knackig-kurzen Trail-Ride. Detail-Patzer und geringe Steifigkeit kosten einige Punkte.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Exzellenter Kletterer
  • Handling rassig, aber sicher
  • Äußerst leichter Rahmen

Was uns nicht gefällt

  • Schwache Steifigkeit

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Loading  

It’s Spine-Time! Nach zuletzt dürren Jahren zeigt Focus wieder Rückgrat (engl. Spine) im umkämpften 120-mm-Segment.

Und wie: Schon optisch haut der in Alu- und Carbon erhältliche Neuling voll rein – weniger wegen der knalligen Farben, eher wegen der maskulinen Formgebung, den massiven Rohren. Auf dem Trail schwindet der wuchtige Eindruck. Im Gegenteil: Das leichte Focus Spine C Pro wirkt luftig, die sportliche, dezent gestreckte Sitzposition ist einem Racefully näher als einem All-Mountain.

Versteht sich, dass man da gerne beherzt in die Pedale tritt – auch wenn die schwere Laufrad-Reifen-Kombi den Vortrieb spürbar hemmt. Hemmungslos fällt das Focus Spine C Pro dafür über jeden Uphill her.

 

MountainBIKE Focus Spine C Pro Sattelstütze mit Sattelklemmer
Foto: André Schmidt Eigentlich ist eine Vario-Sattelstütze in dieser Preisklasse Pflicht. Fehlt diese, muss eine Sattelrohrklemme mit Schnellspanner her – und keine zudem auch noch viel zu weiche Inbusschraube wie am Focus Spine C Pro.

Traktion und Sitzposition sind ideal, um noch so steile Rampen zu erklimmen. Geht’s diese wieder hinab, gefallen das sowohl rassige wie auch berechenbare Handling sowie die sensibel-aktive, den Federweg perfekt nutzende Heckfederung – der die straffe Reba-Federgabel leider nachsteht.

Biker mit über 80 Kilo Kampfgewicht sollten auf eine Probefahrt bestehen: Die Lenkkopfsteifigkeit des leichtesten Rahmens im Test verfehlte auf dem MountainBIKE-Prüfstand den grünen Bereich recht deutlich.

Nerver im Detail: miese Sattelrohrklemme, zu kurze Sattelstütze, unbequemer Sattel.

Technische Daten des Test: Focus Spine C Pro

Modelljahr: 2016
Preis: 2999 Euro
Gewicht: 12,6 kg
Rahmengewicht: 2500 g
Federgabel (Gewicht): 1620 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: S, M, L, XL
Getestete Rahmenhöhe: M
Rahmenmaterial: Carbon (Alu-Hinterbau)
Federgabel: Rock Shox Reba RL
Federweg: 120 mm
Federbein: Rock Shox Monarch RT
Federweg: 120 mm
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano XT (2 x 11)
Kurbel: Shimano XT
Umwerfer: Shimano XT
Bremse: Shimano Deore
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Sattelstütze: Concept SL
Laufräder: Shimano Deore/Concept EX
Laufradgröße: 27,5 ''
Reifen: Conti. Mountain King II PT 2,4"/2,2"
Testurteil: Sehr gut (202 Punkte)

Fazit:

Sportlich im Charakter, modern geschnitten, optisch aufregend – das Focus Spine C Pro begeistert auf langer Fahrt und beim knackig-kurzen Trail-Ride. Detail-Patzer und geringe Steifigkeit kosten einige Punkte.

Focus Spine C Pro (Modelljahr 2016) im Vergleichstest

Test: 14 Tourenfullys um 3.000 Euro Foto: Daniel Geiger

Test: 14 Tourenfullys um 3.000 Euro

Die 120-mm-Tourenfullys des Jahrgangs 2016 bringen den Rock ‘n‘ Roll zurück auf die MTB-Piste. Warum die Alleskönner-Kategorie boomt und welches Mountainbike den größten Flow bietet, zeigt dieser Test.


Focus Spine C Pro (Modelljahr 2016) im Vergleich mit anderen Produkten

07.01.2016
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2016