Mountainbikes im Test

Testbericht: Focus Spine C 0.0 (Modelljahr 2016)

MountainBIKE Focus Spine C 0.0
Foto: Stefan Eigner
Sie suchen einen Trail-Tourer mit Race-Esprit? Dann könnte das neue Focus Spine C 0.0 auf ihrer Favoritenliste stehen.
Zu den getesteten Produkten

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Loading  

„Ready for race?“ Das brandneue Spine von Focus wagt den Spagat zwischen Racefully und Tourenbike.

Herzstück ist der leichte Carbon-Rahmen, der auch am Heck nicht auf Kohlefaser verzichtet und insgesamt mit Dämpfer nur knapp 2400 g wiegt. Optisches Highlight ist die Upside-Down-Gabel RS-1 von Rock Shox, die dem Focus Spine C 0.0 wie angegossen steht – was man nicht von jedem Bike am Markt behaupten kann.

Zudem versieht Focus das Focus Spine C 0.0 mit einer XX1-Einfach-Schaltgruppe von Sram sowie Carbon-Wheels von DT Swiss. Das hochkarätige Paket hat seinen Preis: stolze 6999 Euro.

 

MountainBIKE Focus Spine C 0.0 Full Sprint Remote
Foto: Benjamin Hahn Der „Full Sprint Remote“ steuert Gabel und Dämpfer zeitgleich an. Der Fahrer kann zwischen blockiertem und offenen Modus wählen.

Schon bei den ersten Kurbelumdrehungen fällt auf, dass der steile Sitzwinkel für ordentlich Druck auf dem Pedal sorgt, das Focus Spine C 0.0 zum Angasen herausfordert. Flugs schaltet man per „Full Sprint Remote“-Hebel – er blockiert oder öffnet die Federung an Gabel und Dämpfer –, pumpt keine Muskelkraft in ein wippendes Fahrwerk.

MountainBIKE-Tester und Lizenzfahrer Simon Gessler konnte sich aber dennoch nicht so richtig mit dem Focus Spine C 0.0 anfreunden. Zwar klettert das Focus Spine C 0.0 in sehr steilem Geläuf willig, aber „für den Einsatz in einem Rennen wäre mir die Front zu hoch“.

Die anderen Tester wiederum lobten die komfortable und dennoch vortriebsorientierte Sitzposition, würden das von Focus eigentlich als Tourenfully konzipierte Focus Spine C 0.0 in dieser Ausstattung bedenkenlos auf langen Marathons einsetzen.

 

MountainBIKE Focus Spine C 0.0 Carbon-Rahmen
Foto: Benjamin Hahn Der Carbon-Rahmen harmoniert optisch mit der breit bauenden RS1-Forke. Funktional bietet er aber eher geringe Steifigkeitswerte.

Zudem reagiert das Fahrwerk nicht gleich auf jedes Kieselchen. Auf groben Pfaden nutzt das Focus Spine C 0.0 seine 120 mm an Heck und Front jedoch voll aus. Ein Plus an Komfort und Sicherheit bieten zudem die fetten Conti-Mountain-King-Reifen, die mit ihrem groben Profil auf alle Bodenverhältnisse vorbereitet sind.

Das kompakte Focus Spine C 0.0 vermittelt obendrein hohe Fahrfreude, wedelt flink über Trails, der steile Lenkwinkel und das kurze Heck machen das Focus Spine C 0.0 drehfreudig. Bei Highspeed zeigt sich das Handling dann aber doch eine Spur zu nervös.

Technische Daten des Test: Focus Spine C 0.0

Modelljahr: 2016
Preis: 6999 Euro
Gewicht: 11,2 kg
Rahmengewicht: 2320 g
Federgabel (Gewicht): 1710 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: S, M, L, XL
Getestete Rahmenhöhe: M
Rahmenmaterial: Carbon
Federgabel: Rock Shox RS-1
Federweg: 120 mm
Federbein: Rock Shox Monarch XX
Federweg: 120 mm
Schaltwerk: Sram XX1
Schalthebel: Sram XX1
Kurbel: Sram XX1
Umwerfer: -
Bremse: Sram Guide RSC
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Sattelstütze: Rock Shox Reverb Stealth (Vario)
Laufräder: DT Swiss XMC1200 Spline
Laufradgröße: 27,5 ''
Reifen: Conti Mountain King RS 2,4"/2,2"
Testurteil: Sehr gut (216 Punkte)

Fazit:

0.0 gleich Nullnummer? Von wegen! Das nicht eben günstige Focus Spine C 0.0 kombiniert gekonnt Race-Fahrwerk mit Tourer-Geometrie. Ob Marathon, Alpencross oder Trailsurfen, das Focus Spine C 0.0 beherrscht viele Bike-Disziplinen.

Focus Spine C 0.0 (Modelljahr 2016) im Vergleichstest

Test: Sechs 2016er-Bikes aller Kategorien Foto: Stefan Eigner

Test: Sechs 2016er-Bikes aller Kategorien

MountainBIKE hat sich aus der großen Flut an neuen 2016er-Bikes sechs Top-Bikes herausgepickt und diese ausgiebig getestet. Hier gibt's die Ergebnisse.


Focus Spine C 0.0 (Modelljahr 2016) im Vergleich mit anderen Produkten

06.10.2015
Autor: Max Hilger
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2015