Mountainbikes im Test

Testbericht: Drössiger XMA650B 1 (Modelljahr 2016)

MountainBIKE Drössiger XMA650B 1
Foto: Benjamin Hahn
Mit hoher Laufruhe und fast zu potenter Federgabel schmeichelt das Drössiger XMA650B 1 dem Liebhaber schneller, verblockter Abfahrten. Verglichen mit anderen Trailbikes etwas unhandlich, zudem mit 13,5 Kilo schwer.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Sehr gute Ausstattung
  • Bergab sicher und satt

Was uns nicht gefällt

  • Bike und Rahmen schwer
  • Front steigt im steilen Uphill

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil gut

Loading  

Trendsetter: Schon vor drei Jahren setzten die Eschweiler auf das Laufradmaß 27,5", und sie sahen den Trailbike-Hype mit dem XMA quasi voraus. Flacher Lenkwinkel, kurzes Heck, robuste Parts sowie 120 mm Federweg, die aus properen Federelementen entwachsen – die jüngere Konkurrenz macht’s nicht anders.

Im Sattel wirkt das Drössiger XMA650B 1 jedoch größer, unhandlicher, als es die Geometriedaten vermuten lassen: „Das 29er unter den 27,5er“, so MountainBIKE-Tester Lukas Hoffmann. Zum flotten Kurventanz will das Drössiger XMA650B 1 aufgefordert werden, im langsamen Takt neigt die flache Front zum Wegkippen.

 

MountainBIKE Drössiger XMA650B 1 Rahmenfarbe
Foto: André Schmidt Bei den Rheinländern kann der Kunde sein Bike in 24 Rahmenfarben sowie je 15 Schrift- und Dekorfarben individuell „anmalen“ lassen. Nachteil: Der dicke, sehr hochwertig wirkende Pulverlack wiegt viel.

Einmal „on speed“, generiert das Drössiger XMA650B 1 dafür ein Höchstmaß an Laufruhe und Sicherheit, die Pike-Gabel (in Serie mit 130 mm Hub) frisst sich unbeirrbar durch verlblocktes Geläuf, das Viergelenkerheck werkelt sensibel, schluckfreudig, „fluffig“.

Bis zur Bergab-Ekstase muss man sich aber Zeit nehmen. Mit 13,5 Kilo inklusive Vario-Stütze haut das Drössiger XMA650B 1 ein zünftiges, im Vortrieb negativ spürbares Gewicht in die Waagschale, speziell der Alu- Rahmen ist auch ob der Wunschlackierung schwer. Und: Durch die superkurzen Kettenstreben mangelt es an Traktion im Steilen, die Front wird zudem früh „leicht“.

Bar jeder Kritik ist die tolle (XT-)Ausstattung!

Technische Daten des Test: Drössiger XMA650B 1

Modelljahr: 2016
Preis: 3099 Euro
Gewicht: 13,5 kg
Rahmengewicht: 3550 g
Federgabel (Gewicht): 1895 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 17, 19, 21 ''
Getestete Rahmenhöhe: 19 ''
Rahmenmaterial: Aluminium
Federgabel: Rock Shox Pike RC
Federweg: 120 mm
Federbein: Rock Shox Monarch RT3
Federweg: 120 mm
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano XT (2 x 11)
Kurbel: Shimano XT
Umwerfer: Shimano XT
Bremse: Shimano XT
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Sattelstütze: Rock Shox Reverb Stealth (Vario)
Laufräder: Shimano XT/DT Swiss M442
Laufradgröße: 27,5 ''
Reifen: Schwalbe Nobby Nic LS 2,25"
Testurteil: Gut (192 Punkte)

Fazit:

Mit hoher Laufruhe und fast zu potenter Federgabel schmeichelt das Drössiger XMA650B 1 dem Liebhaber schneller, verblockter Abfahrten. Verglichen mit anderen Trailbikes etwas unhandlich, zudem mit 13,5 Kilo schwer.

Drössiger XMA650B 1 (Modelljahr 2016) im Vergleichstest

Test: 14 Tourenfullys um 3.000 Euro Foto: Daniel Geiger

Test: 14 Tourenfullys um 3.000 Euro

Die 120-mm-Tourenfullys des Jahrgangs 2016 bringen den Rock ‘n‘ Roll zurück auf die MTB-Piste. Warum die Alleskönner-Kategorie boomt und welches Mountainbike den größten Flow bietet, zeigt dieser Test.


Drössiger XMA650B 1 (Modelljahr 2016) im Vergleich mit anderen Produkten

07.01.2016
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2016