Mountainbikes im Test

Testbericht: Conway WME 1027 Carbon (Modelljahr 2015)

MountainBIKE Conway WME 1027 Carbon
Foto: Benjamin Hahn
Spiel, Spaß und Spannung! „We Make Enduro“ steht beim Conway WME 1027 Carbon für einen fein verarbeiteten, super verspielten Trailräuber mit viel Bergab-Potenz, sehr guter Ausstattung und durchdachten Details.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Geringes Gewicht
  • Sehr gute Ausstattung
  • Drehfreudiges Handling

Was uns nicht gefällt

  • Wippender Hinterbau

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Loading  

Klare Ansage! Conway nennt sein Rad „We Make Enduro“ – und nimmt den Mund nicht zu voll. Das Conway WME 1027 Carbon folgt modernen Enduro-Trends, zeigt dabei auch eine eigene Handschrift.

Bei der Geometrie geht die Hartje-Marke mit der Zeit, „Vokuhila“ ist out, umgekehrt ist in: Durch den langen Reach steht der Fahrer im Carbon-Rahmen sicher integriert, der flache Lenkwinkel sorgt für Spurtreue – die kurzen Kettenstreben verleihen dem recht leichten Conway WME 1027 Carbon dennoch erstaunlich hohe Drehfreude.

Hinzu kommt ein kurzer 40-mm-Vorbau mit einem sehr breiten Lenker für perfekte Kontrolle; auch der Rest der Ausstattung genügt höchsten Enduro-(Race-)Ansprüchen.

Update: Infos und Bilder zu den 2017er Conway WME Mountainbikes gibt's hier bei uns

 

MountainBIKE Conway WME 1027 Carbon Dämpfer und Mudfender
Foto: Benjamin Hahn In der „We make Enduro“-Serie hat Conway alles bestens durchdacht: Der dicke Dämpfer lagert zentral im Rahmen. Ein sauber integrierter Mudfender schützt das Federbein zudem vor Schmutzbeschuss.

Und das Fahrwerk? An der Front führt eine Pike-Federgabel bar jeder Kritik. Im Heck spricht der schwimmend gelagerte Vivid-Air-Dämpfer superschnell an, steht im mittleren Federwegsbereich aber sehr stramm im Hub und wirkt fast überdimensioniert für den „normalen“ Enduro-Einsatz. Pros werden indes begeistert sein.

Nicht ganz so potent agiert das Heck bergauf, hier schaukelt sich das Conway WME 1027 Carbon speziell im Wiegetritt oder bei Sprints spürbar auf.

Fein: viele durchdachte Extras wie der Flip Chip, um den Federweg von 160 auf 170 mm zu erhöhen, oder der Mudfender zum Schutz des Dämpfers.

Technische Daten des Test: Conway WME 1027 Carbon

Modelljahr: 2015
Preis: 4900 Euro
Gewicht: 12,9 kg
Rahmengewicht: 2960 g
Federgabel (Gewicht): 1854 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 41, 44, 47 cm
Getestete Rahmenhöhe: 44 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Federgabel: Rock Shox Pike RCT3
Federweg getestet: 160 mm
Federbein: Rock Shox Vivid Air R2C
Federweg getestet: 160+170 mm
Schaltwerk: Sram X01
Schalthebel: Sram X01 (1 x 11)
Kurbel: Sram X01
Umwerfer: -
Bremse: Sram Guide RS
Bremsen-Disc vorne: 200 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Sattelstütze: Rock Shox Reverb Stealth (Vario)
Laufräder: DT Swiss Spline E1700
Laufradgröße: 27,5 ''
Reifen: Schwalbe Hans Dampf TLR 2,35"

Fazit:

Spiel, Spaß und Spannung! „We Make Enduro“ steht beim Conway WME 1027 Carbon für einen fein verarbeiteten, super verspielten Trailräuber mit viel Bergab-Potenz, sehr guter Ausstattung und durchdachten Details.

Conway WME 1027 Carbon (Modelljahr 2015) im Vergleichstest

Test: 12 Top-Enduros um 5.000 Euro Foto: Manfred Stromberg

Test: 12 Top-Enduros um 5.000 Euro

Enduros erleben eine neue Beliebtheitswelle – weil sie vielseitiger, leichter und besser denn je sind. MountainBIKE hat zwölf 2015er Top-Enduros der 5000-Euro-Preisklasse getestet.


Conway WME 1027 Carbon (Modelljahr 2015) im Vergleich mit anderen Produkten

06.07.2015
Autor: Max Hilger
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2015