Mountainbikes im Test

Testbericht: Centurion No Pogo Ultimate 27.5 (Modelljahr 2014)

Centurion No Pogo Ultimate 27.5
Foto: Dennis Stratmann
Für All-Mountain-Fans, die Wert auf höchsten Komfort legen, ist das neue No Pogo mit 27,5" ein heißer Tipp. Das Fahrwerk – im Vorserienzustand – gefiel zudem mit Feingefühl und viel Traktion.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Komfortables Fahrwerk
  • Laufruhige Geometrie
  • Solide Ausstattung

Was uns nicht gefällt

  • Hohes Gewicht

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Loading  

Traditionsmarken müssen mit der Zeit gehen – auch Centurion setzt 2014 auf 27,5"-Laufräder. Das neue All-Mountain Centurion No Pogo Ultimate 27.5 bietet 150 mm Hub an der Front und 145 mm Federweg am Heck. Centurion schickte in diesen Test ein Vorserien-Bike, an dem die Magstädter derzeit die SR-Suntour-Gabel Auron und den DT-Swiss-Dämpfer X313 testen – in Serie kommt es mit Fox-32-Talas-Gabel und Fox-Float-CTD-Dämpfer. Der steife Alu-Rahmen bietet alle modernen Standards, wiegt 3233 Gramm – und fällt somit für die AM-Kategorie schwer aus. Preislich liegt das Bike mit Shimano-XT-Parts und Vario-Stütze von Kindshock bei fairen 3649 Euro.

In den Test rollt das Centurion No Pogo Ultimate 27.5 in Rahmenhöhe 51 cm. Trotz langem 614-mm-Oberrohr sitzt der Fahrer komfortabel „im Bike“ – der 80 mm kurze Vorbau macht‘s möglich. Schon auf den ersten Metern spürt der Fahrer das sensible Fahrwerk. Im Uphill liefert das schwimmend gelagerte Federbein enorme Traktion und Komfort. Jedes noch so kleine Kieselchen saugt der Hinterbau mit Wonne auf. Der lange Radstand sorgt derweil für guten Geradeauslauf. Einzig das relativ hohe Gewicht von 13 Kilo schmälert so den Spaß an der Auffahrt.

Im Downhill überzeugte das gutmütige All-Mountain mit hoher Laufruhe – auch dank der 27,5"-Laufräder. In engen Kurven benötigte das Centurion No Pogo Ultimate 27.5 jedoch Nachdruck am etwas zu schmalen 720-mm-Lenker. Überraschend gut performte im Test die Suntour-Gabel, die den Trail äußerst feinfühlig abtastete, nur im Steilen ein wenig zu stark einsackte. Auch das Heck agierte stets sehr sensibel und harmonierte so mit der Gabel.

Technische Daten des Test: Centurion No Pogo Ultimate 27.5

Modelljahr: 2014
Preis: 3649 Euro
Gewicht: 13 kg
Rahmengewicht: 3233 g
Federgabel (Gewicht): 1983 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Rahmenhöhen: 41 , 46, 51, 56 cm
Getestete Rahmenhöhe: 51 cm
Rahmenmaterial: Aluminium
Lenkkopfsteifigkeit: 85 Nm/Grad
Federgabel: Suntour Auron
Federweg: 150 mm
Federbein: DT Swiss X313
Federweg: 145 mm
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano XT (2 x 10)
Kurbel: Shimano XT
Umwerfer: Shimano XT
Bremse: Formula RX
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Laufräder: Sun Ringlé Charger Pro SL
Laufradgröße: 27,5 ''
Reifen: Schwalbe Nobby Nic Evo 2,35"

Fazit:

Für All-Mountain-Fans, die Wert auf höchsten Komfort legen, ist das neue No Pogo mit 27,5" ein heißer Tipp. Das Fahrwerk – im Vorserienzustand – gefiel zudem mit Feingefühl und viel Traktion.

Centurion No Pogo Ultimate 27.5 (Modelljahr 2014) im Vergleichstest


Centurion No Pogo Ultimate 27.5 (Modelljahr 2014) im Vergleich mit anderen Produkten

05.09.2013
Autor: Chris Pauls
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2013