Mountainbikes im Test

Testbericht: Centurion No Pogo 3000.27 (Modelljahr 2016)

MountainBIKE Centurion No Pogo 3000.27
Foto: Benjamin Hahn
Ein Freund, ein guter Freund! Das Centurion No Pogo 3000.27 bietet ein Maximum an Verlässlichkeit – in Sachen Fahreigenschaften sowie bei Rahmenqualität und Parts. Weniger angriffslustig, aber dafür umso solider.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Ausgewogenes Handling
  • Effizientes Fahrwerk
  • Gekonnt gewählte Ausstattung

Was uns nicht gefällt

  • Cockpit etwas unstimmig

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Loading  

Nomen est omen: Mit dem No Pogo setzten die Bike-Pioniere von Centurion vor 20 Jahren einen Meilenstein. Es war eines der ersten vollgefederten MTBs, das nicht wie ein notgeiler Springbock über den Trail hüpfte, das nicht nur federte, sondern auch dämpfte.

Und heute? Da besticht das eher teure Centurion No Pogo 3000.27 weniger mit Innovation, eher mit Solidität.

Der Rahmen: stabil, aus Alu, nicht leicht. Die Ausstattung: viel Beliebtes (Fox-Federelemente in teurer Factory-Ausführung), viel Bewährtes (Shimano XT), viel Sinnvolles (Vario-Sattelstütze, grobstollige Reifen). In Summe macht das kein leichtes Paket, aber ein stimmiges.

Dazu passt die durchaus sportliche, aber nicht ungemütliche Sitzposition und das ausgeglichene, stets verlässliche Handling – auch wenn die kleineren der Testfahrer (170–175 cm) das Centurion No Pogo 3000.27 als etwas zu „sperrig“ empfanden. Mitschuldig daran ist auch der eher lange Vorbau.

Der bringt dafür im Uphill viel Druck aufs Vorderrad, überhaupt kraxelt das Centurion No Pogo 3000.27 tüchtig, angetrieben vom sehr antriebsneutralen Hinterbau.

In der Talfahrt agiert das Mehrgelenkerheck eher unauffällig-gut, könnte noch einen Schuss mehr Reserven vermitteln. Dank der ausgewogenen Geometrie kommen Hektik oder Unsicherheit aber wahrlich niemals auf.

Technische Daten des Test: Centurion No Pogo 3000.27

Modelljahr: 2016
Preis: 3949 Euro
Gewicht: 13,3 kg
Rahmengewicht: 3075 g
Federgabel (Gewicht): 1810 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 38, 43, 48, 53 cm
Getestete Rahmenhöhe: 48 cm
Rahmenmaterial: Aluminium
Federgabel: Fox 32 Float Factory
Federweg: 150 mm
Federbein: Fox Float DPS Factory
Federweg: 145 mm
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano XT (2 x 11)
Kurbel: Shimano XT
Umwerfer: Shimano XT
Bremse: Shimano XT
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Sattelstütze: Kind Shock LEV DX (Vario)
Laufräder: Shimano XT/DT Swiss XM442
Laufradgröße: 27,5 ''
Reifen: Continental Trail King PT 2,2"
Testurteil: Sehr gut (206 Punkte)

Fazit:

Ein Freund, ein guter Freund! Das Centurion No Pogo 3000.27 bietet ein Maximum an Verlässlichkeit – in Sachen Fahreigenschaften sowie bei Rahmenqualität und Parts. Weniger angriffslustig, aber dafür umso solider.

Centurion No Pogo 3000.27 (Modelljahr 2016) im Vergleichstest

Test: 15 All-Mountains von 3.200 bis 4.000 Euro Foto: Dennis Stratmann

Test: 15 All-Mountains von 3.200 bis 4.000 Euro

In diesem Test treten 15 wahre Alleskönner-Bikes mit 140/150 mm Federweg und 27,5"-Laufrädern gegeneinander an. Wer den besten Allrounder des Jahrgangs 2016 baut, zeigt dieser Test.


Centurion No Pogo 3000.27 (Modelljahr 2016) im Vergleich mit anderen Produkten

05.02.2016
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2016