Mountainbikes im Test

Testbericht: Centurion No Pogo 2000.27 (Modelljahr 2015)

MountainBIKE Centurion No Pogo 2000.27
Foto: Benjamin Hahn
Eine Instanz – und doch nicht von gestern. Das Centurion No Pogo 2000.27 ist vielseitig einsetzbar, komfortabel und auch im schweren Geläuf ein sicherer Untersatz. Testsieger Fachhandel!
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Agiles Handling
  • Bewährte Parts
  • Sensibles Fahrwerk

Was uns nicht gefällt

  • Kein Sprinter

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut Testsieger

Loading  

Ein Name, der verpflichtet! Seit 1996 ist das Centurion No Pogo (mit einigen Kunstpausen) eine Referenz in Sachen Fully – und auch 2015 wieder „State of the Art“. Die 13-Kilo-Marke unterbietet das Centurion No Pogo 2000.27, zählt zu den leichtesten Rädern im Test und punktet mit toller, vielfach bewährter Ausstattung: solide DT-Laufräder, „sinnvolle“ Nobby-Nic-Reifen sowie top Federelemente von Rock Shox.

Speziell auf die Revelation-Gabel ist jederzeit Verlass. Gepaart mit der kompakten, aber ausgeglichenen Geometrie ist das teure Centurion No Pogo 2000.27 so ein treuer Begleiter berghoch wie -runter; aufgrund der mittigen, „gemütlichen“ Sitzposition aber nicht der allerschnellste Sprinter.

Das Handling glänzt mit Wendigkeit und Agilität, das steife Centurion No Pogo 2000.27 „kratzt spielerisch die Kurve“, ohne die nötige Spurtreue vermissen zu lassen. Ein Gefühl von Unsicherheit kommt niemals auf. Im Gegenteil: Auch der Hinterbau agiert angenehm sensibel und liegt doch satt.

Im Uphill bringt der steile Sitzwinkel den Fahrer in eine optimale Tretposition. Der Hinterbau wippelt zwar leicht, bietet dafür aber sehr viel Traktion. So klettert der abgestützte Eingelenker recht emsig den Berg hoch, für schnelle Antritte benötigt der Fahrer aber den Griff zur Plattformdämpfung am Federbein.

Technische Daten des Test: Centurion No Pogo 2000.27

Modelljahr: 2015
Preis: 3149 Euro
Gewicht: 12,9 kg
Rahmengewicht: 3120 g
Federgabel (Gewicht): 1761 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 41, 46, 51, 56 cm
Getestete Rahmenhöhe: 46 cm
Rahmenmaterial: Aluminium
Federgabel: Rock Shox Revelation RCT3
Federweg: 150 mm
Federbein: Rock Shox Monarch RT3
Federweg: 145 mm
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano XT (2 x 10)
Kurbel: Shimano XT
Umwerfer: Shimano XT
Bremse: Shimano XT
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Sattelstütze: Kind Shock Lev DX (Vario)
Laufräder: DT Swiss M 1700 Spline
Laufradgröße: 27,5 ''
Reifen: Schwalbe Nobby Nic Evo TLE 2,35"

Fazit:

Eine Instanz – und doch nicht von gestern. Das Centurion No Pogo 2000.27 ist vielseitig einsetzbar, komfortabel und auch im schweren Geläuf ein sicherer Untersatz. Testsieger Fachhandel!

Centurion No Pogo 2000.27 (Modelljahr 2015) im Vergleichstest

Test: 14 Allmountains um 3.000 Euro Foto: Daniel Geiger

Test: 14 Allmountains um 3.000 Euro

Allmountains klettern über Stock und Stein, kein Berg ist zu steil, keine Abfahrt vor ihnen sicher. Bleibt die Frage: Wie viel Allmountain gibt es für rund 3.000 Euro? Wir haben's getestet.


Centurion No Pogo 2000.27 (Modelljahr 2015) im Vergleich mit anderen Produkten

19.05.2015
Autor: Max Hilger
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2015