Mountainbikes im Test

Testbericht: Centurion Backfire Pro 800.27 (Modelljahr 2016)

MountainBIKE Centurion Backfire Pro 800.27
Foto: Benjamin Hahn
Da kann die große Tour kommen! Das Centurion Backfire Pro 800.27 erfreut mit gemütlicher Sitzposition, spürbarem Rahmenkomfort und gutmütig-agilem Handling. Für Spaß im Groben mangelt es einigen Anbauteilen an Potenz.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Angenehme Sitzposition
  • Recht hoher Rahmenkomfort

Was uns nicht gefällt

  • Federgabel unsensibel
  • Wenig Reserven im Groben

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil gut

Loading  

Keine Marke hat die Anfänge des Mountainbikes in Deutschland so geprägt wie Centurion.

Erst schuf Markengründer Wolfgang Renner 1980 mit dem Country das erste hiesige MTB – und wenig später mit der ersten dokumentierten Bike-Alpenüberquerung auch noch den Mythos Alpencross. Viel Tradition, die speziell das klassische Backfire-Hardtail seit Jahren im Centurion-Portfolio fortführt.

Je nach Rahmenmaterial (Carbon oder Alu) umgarnt es Racer wie Tourer. Letztere werden sich (so wie wir) auf dem Centurion Backfire Pro 800.27 sofort wohlfühlen. Die Sitzposition ist aufrecht, zentral, angenehm kompakt, ja kreuzgemütlich – ohne zu unsportlich zu sein.

 

MountainBIKE Centurion Backfire Pro 800.27 Rahmenösen
Foto: André Schmidt Weltreise geplant? Das Centurion Backfire Pro 800.27 bietet auch diverse Rahmenösen etwa für die Montage eines Heckträgers.

Generell bietet das Centurion Backfire Pro 800.27 solide Hardtail-Kost für Fans langer Ausfahrten: Das nicht zu schwere Centurion Backfire Pro 800.27 rollt flott, ohne besonders spritzig zu sein, es klettert entspannt mit sehr guter Traktion.

Der steile 70,5°-Lenkwinkel sowie der eher kurze Radstand verleihen dem Centurion Backfire Pro 800.27 zudem viel Wendigkeit, gleichzeitig sorgen die langen Kettenstreben für ausreichend Spurtreue auch bei schneller Bergabhatz.

Zumal der steife Alu-Rahmen zu den komfortableren im Test zählt: Wir konnten ein dezentes Abfedern von Stößen durch die dünnen Sitzstreben spüren.

 

MountainBIKE Centurion Backfire Pro 800.27 Shimano-XT-Schaltung mit 3-fach-Kurbel
Foto: André Schmidt 33 Gänge stellt die Shimano-XT-Schaltung mit 3-fach-Kurbel zur Verfügung – mehr als bei jedem anderen Testbike.

So sind es vornehmlich die Parts, die dem Centurion Backfire Pro 800.27 ein wenig Downhill-Potenz rauben: Die billigere Shimano-Bremse verzögert undefiniert, den Racing-Ralph-Performance-Reifen mangelt’s bei feuchten Bedingungen an Profil- und Gummi-Grip, und die SR-Suntour-Gabel spricht im Vergleich zur Fox/Rock-Shox-Konkurrenz hölzern an, hängt dennoch zu tief im Federweg.

Bar jeder Kritik sind dafür Antrieb und Schaltung, es glänzt Shimanos neueste XT-Gruppe mit 3 x 11 Gängen – mehr Bandbreite bietet kein anderes Testrad.

Technische Daten des Test: Centurion Backfire Pro 800.27

Modelljahr: 2016
Preis: 1379 Euro
Gewicht: 12,1 kg
Rahmengewicht: 1890 g
Federgabel (Gewicht): 1855 g
Gewicht Laufräder: 4450 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 36, 41, 46, 51, 56 cm
Getestete Rahmenhöhe: 46 cm
Rahmenmaterial: Aluminium
Lenkkopfsteifigkeit: 110,0 Nm/°
Komfort: * 5,6 mm
Federgabel: SR Suntour Epixon XC Remote
Federweg: 100 mm
Gänge und Übersetzung: 3 x 11: 40/30/22 Zähne vorne, 11–40 Zähne hinten
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano XT
Kurbel: Shimano XT
Umwerfer: Shimano XT
Bremse: Shimano M506/M447
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 160 mm
Sattelstütze: Procraft
Vorbau: Procraft 90 mm
Lenker: Procraft 735 mm
Naben: Centurion+Shiman Deore
Felgen: Alexrims MPD-14
Laufradgröße: 27,5 ''
Reifen: Schwalbe Racing Ralph Performance 2,25"
Testurteil: Gut (184 Punkte)

* Auslenkung gemessen in Y- und X-Achse am Sattel. Prüfgewicht 80 kg

Geometrie

Bike-Profil


Fazit:

Da kann die große Tour kommen! Das Centurion Backfire Pro 800.27 erfreut mit gemütlicher Sitzposition, spürbarem Rahmenkomfort und gutmütig-agilem Handling. Für Spaß im Groben mangelt es einigen Anbauteilen an Potenz.

Centurion Backfire Pro 800.27 (Modelljahr 2016) im Vergleichstest

Test: 10 Hardtails ab 1200 Euro Foto: Benjamin Hahn

Test: 10 Hardtails ab 1200 Euro

Es muss nicht immer das 5000-Euro-Fully sein. Auch relativ preiswerte Hardtails mit angesagten 27,5"-Laufrädern machen richtig Freude. 10 Modelle des Jahrgangs 2016 im Test.


Centurion Backfire Pro 800.27 (Modelljahr 2016) im Vergleich mit anderen Produkten

24.06.2016
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2016