Mountainbikes im Test

Testbericht: Carver Transalpine CPS 29 (Modelljahr 2015)

MountainBIKE Carver Transalpine CPS 29
Foto: Benjamin Hahn
Das günstige, fein ausgestattete Carver Transalpine CPS 29 mixt Renngene mit Tourentauglichkeit, lässt sich flott beschleunigen und meist sicher beherrschen. Agilität und Komfort fehlen jedoch.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Sehr gute Parts, günstig
  • Wipparmer Hinterbau

Was uns nicht gefällt

  • Weniger wendig
  • Schwerer Rahmen

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil gut

Loading  

Dr. Jekyll oder Mr. Hyde? Schon auf den ersten Blick vermischt das Carver Transalpine CPS 29 zwei Welten: den Sportsgeist eines Racebikes und die Ausstattung eines Tourenfullys.

So fällt die Geometrie des Carver Transalpine CPS 29 mit üppiger Oberrohrlänge sehr lang aus, ergibt eine gestreckte Sitzposition. Auf der anderen Seite versprechen Shimano-XTSchaltung, Vario-Stütze und 203/180er-Bremsscheiben Sorglosigkeit und Spaß auf langer Tour. Auch das aufgrund des sehr „pfundigen“ Alu-Rahmens höhere Gesamtgewicht von 13 Kilo steht weniger für Rennsiege.

Dennoch: Mit dem Carver Transalpine CPS 29 geht’s richtig flott voran. Der äußerst antriebsneutrale Hinterbau, die durch den stark negativen Vorbau tiefe Front und die leichten DT-Swiss-Systemlaufräder spornen zum Spurt an.

Im Steilen macht das Vorderrad nie Anstalten, vom Boden abzuheben. Wirklich komfortabel ist die Kletterposition jedoch nicht: Das lange Oberrohr bietet dem Biker wenig Verlagerungsmöglichkeiten den Berg hinauf. Auch bergab fährt sich das Carver Transalpine CPS 29 weniger geschmeidig, ist durch den langen Radstand kein Kurvenstar, sodass man sich mehr als Passagier, weniger als Pilot fühlt.

Auch das straffe Fahrwerk könnte mehr Komfort schenken. Immerhin: Unsicherheit kommt nie auf. Und natürlich ist es auch der Preis, der das Carver Transalpine CPS 29 attraktiv macht.

Video: Carver Transalpine CPS 29 (Modelljahr 2015) im Test

Zur Darstellung des Videos benötigen Sie aktiviertes JavaScript sowie den Adobe Flash-Player.

Video: MountainBIKE/Natalie Warszewik

Technische Daten des Test: Carver Transalpine CPS 29

Modelljahr: 2015
Preis: 2599 Euro
Gewicht: 13,0 kg
Rahmengewicht: 3520 g
Federgabel (Gewicht): 1676 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 44, 48, 52 cm
Getestete Rahmenhöhe: 48 cm
Rahmenmaterial: Aluminium
Federgabel: Rock Shox SID XX RL
Federweg: 120 mm
Federbein: Rock Shox Monarch XX RL
Federweg: 120 mm
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano XT (2 x 10)
Kurbel: Shimano XT
Umwerfer: Shimano XT
Bremse: Shimano XT
Bremsen-Disc vorne: 203 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Sattelstütze: Kind Shock Lev Integra (Vario)
Laufräder: DT Swiss XM 1501 Spline One
Laufradgröße: 29 ''
Reifen: Schwalbe R. Ron/R. Ralph LS 2,25"

Fazit:

Das günstige, fein ausgestattete Carver Transalpine CPS 29 mixt Renngene mit Tourentauglichkeit, lässt sich flott beschleunigen und meist sicher beherrschen. Agilität und Komfort fehlen jedoch.

Carver Transalpine CPS 29 (Modelljahr 2015) im Vergleichstest

Test: Elf Tourenfullys in 29 Zoll Foto: Daniel Geiger

Test: Elf Tourenfullys in 29 Zoll

29-Zoll-Mountainbikes mit 110 bis 120 mm Federweg verbinden Komfort mit Effizienz. MountainBIKE hat elf 2015er-Modelle in der Preisklasse um 3.000 Euro getestet.


Carver Transalpine CPS 29 (Modelljahr 2015) im Vergleich mit anderen Produkten

08.04.2015
Autor: Max Hilger
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2015