Mountainbikes im Test

Testbericht: Cannondale Trigger 27.5 Carbon 2 (Modelljahr 2015)

MountainBIKE Cannondale Trigger 27.5 Carbon 2
Foto: Benjamin Hahn
Das innovative, vielseitige Cannondale Trigger 27.5 Carbon 2 bietet bärenstarke Bergab-Performance und dank des Elevate-Modus mehr als ordentliche Kletter-Qualitäten. Schwerstes Bike im Test!
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Vielseitiges Konzept
  • Sicheres Handling
  • Bergab auf AM-Niveau

Was uns nicht gefällt

  • Reifen, hohes Gewicht

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Loading  

„Keine Kompromisse“ verspricht Cannondale mit dem neuen Cannondale Trigger 27.5 Carbon 2 — und setzt auf das gemeinsam mit Fox überarbeitete Dyad-Federbein. Das verbesserte System vereint wie gehabt zwei komplett getrennte Dämpfer, die sich per Lenkerfernbedienung koppeln lassen.

Im „Elevate“-Modus sorgen kurze 85 mm Federweg für straffe Bergauf-Performance und eine sportliche Sitzposition. Werden die vollen 140 mm Federweg („Flow“) freigelassen, mutiert das Cannondale Trigger 27.5 Carbon 2 zum Mini-All-Mountain. „Das vielseitigste Fahrrad“, das Cannondale nach eigener Aussage je gebaut hat.

 

MountainBIKE Cannondale Trigger 27.5 Carbon 2 Einarmgabel Lefty
Foto: Benjamin Hahn Die Einarmgabel Lefty brillierte mit toller Performance. Was bei der Sag-Einstellung beachtet werden muss: Der Federweg beginnt nicht am Anschlag des Tauchrohrs, sondern circa vier Zentimeter darüber.

Marketing hin oder her — auch in der Praxis überzeugt das Cannondale voll. Dank des im Elevate-Mode steilen Sitzwinkels von über 74° tritt der Fahrer perfekt von oben in die Pedale — und meistert selbst sehr steile Uphills geschickt.

Nur das im Vergleich hohe Gesamtgewicht von fast 13 Kilo hemmt die Kraxel-Euphorie – speziell in der Ebene wirkt die Konkurrenz leichtfüßiger.

Generell jedoch schnurrt das Rad wunderbar ausgewogen die Berge hoch wie runter, der flache Lenkwinkel, die etwas längeren Kettenstreben und das überzeugende Fahrwerk sorgen für ein satt-sicheres Fahrgefühl.

Getrübt wird die starke Vorstellung durch die zu schmal geratenen Reifen von Mavic, die schlicht zu wenig Grip in allen Trail-Lagen bieten.

Technische Daten des Test: Cannondale Trigger 27.5 Carbon 2

Modelljahr: 2015
Preis: 4599 Euro
Gewicht: 12,9 kg
Rahmengewicht: 2815 g
Federgabel (Gewicht): 2146 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Rahmenhöhen: S, M, L, XL
Getestete Rahmenhöhe: L
Rahmenmaterial: Carbon
Federgabel: Lefty Supermax 2.0 PBR
Federweg getestet: 140 mm
Federbein: Fox Dyad RT2
Federweg getestet: 85+140 mm
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano XT (2 x 10)
Kurbel: Sram S1400
Umwerfer: Sram X7
Bremse: Shimano XT
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 160 mm
Sattelstütze: Kindshock LEV Integra (Vario)
Laufräder: Mavic Crossroc
Laufradgröße: 27,5 ''
Reifen: Mavic Crossroc WTS 2,2"

Fazit:

Das innovative, vielseitige Cannondale Trigger 27.5 Carbon 2 bietet bärenstarke Bergab-Performance und dank des Elevate-Modus mehr als ordentliche Kletter-Qualitäten. Schwerstes Bike im Test!

Cannondale Trigger 27.5 Carbon 2 (Modelljahr 2015) im Vergleichstest

Allrounder im Test: 8 Tourenfullys Foto: Manfred Stromberg

Allrounder im Test: 8 Tourenfullys

Fullys mit 120 bis 130 Millimetern Federweg gehören zu den vielseitigsten MTB-Modellen. Wir haben acht 2015er-Modelle getestet. Preisklasse: 3.700 bis 4.700 Euro.


Cannondale Trigger 27.5 Carbon 2 (Modelljahr 2015) im Vergleich mit anderen Produkten

09.02.2015
Autor: Max Hilger
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2015