Mountainbikes im Test

Testbericht: Cannondale Scalpel 29 3 (Modelljahr 2014)

Cannondale Scalpel 29 3 im Test
Foto: Benjamin Hahn
Wer ein spielerisch-agiles Trailbike sucht, dürfte am Sahne-Handling des Cannondale Scalpel 29 3 seine Freude haben. Für Rennen wiegt es zu viel, die Ausstattung ist unterdurchschnittlich.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Agil, wendig, drehfreudig
  • Sensibles Fahrwerk

Was uns nicht gefällt

  • Gesamtgewicht hoch
  • Parts unterm Schnitt

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil gut

Loading  

Cannondale Scalpel – nur wenige Bikes riechen so nach Rennstrecke wie das legendäre Cannondale-Flaggschiff. Das liegt am "schnittigen Namen", aber auch an den vielen, vielen Rennerfolgen.

Umso erstaunlicher, dass die 29-Zoll-Version den Piloten "tourig"-gemütlich empfängt. Die Sitzposition ist nicht unsportlich, aber eher kompakt, die Front baut durch das lange Steuerrohr samt Spacer arg hoch. Überhaupt fehlt dem Cannondale Scalpel 29 3 die sonst so geschätzte Schärfe.

Das Gesamtgewicht ist wegen des robusten Alu-Rahmens und der wenig edlen Ausstattung zünftig, Sprints und knackige Antritte fallen dem US-Fully buchstäblich schwer, zumal auch der Hinterbau leicht wippelt. Wirklich in Wallung kommt das schicke Cannondale Scalpel erst im ruppigeren Gelände. Hier kraxelt es trotz besagt hoher Front erstaunlich geschickt, generiert massig Traktion.

Äußerst beschwingt geht’s auch ins Tal: Das geradezu spielerische Handling vermittelt höchste Drehfreude, trotz des agil-steilen Lenkwinkels kommt aber nie Nervosität oder gar Unsicherheit auf. Dazu passt, dass die einzigartige Einarm-Federgabel souverän und sensibel führt, das eingelenkige Heck feinfühlig anspricht.

Entschleunigend wirken indes die relativ harten, dünnen Reifen sowie die zwar standfeste, aber etwas kraftlos wirkende Magura-MT2-Bremse.

Technische Daten des Test: Cannondale Scalpel 29 3

Modelljahr: 2014
Preis: 2.999 Euro
Gewicht: * 12,6 kg
Rahmengewicht: 3.060 g
Federgabel (Gewicht): 1.545 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Rahmenhöhen: S, M, L, XL
Getestete Rahmenhöhe: M
Rahmenmaterial: Aluminium
Federgabel: Lefty PBR 100 29
Federweg getestet: 100 mm
Federbein: Fox Float CTD Performance
Federweg getestet: 100 mm
Schaltwerk: Sram X9
Schalthebel: Sram X7 (2x10)
Kurbel: Sram S-1400
Umwerfer: Sram X7
Bremse: Magura MT2
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 160 mm
Laufräder: Cannondale C2
Laufradgröße: 29 ''
Reifen: Schwalbe Racing Ralph Performance TLR 2,1''

* Gesamtgewicht ohne Pedale.

Geometrie

Charakter/Einsatzbereich


Fazit:

Wer ein spielerisch-agiles Trailbike sucht, dürfte am Sahne-Handling des Cannondale Scalpel 29 3 seine Freude haben. Für Rennen wiegt es zu viel, die Ausstattung ist unterdurchschnittlich.

Cannondale Scalpel 29 3 (Modelljahr 2014) im Vergleichstest


Cannondale Scalpel 29 3 (Modelljahr 2014) im Vergleich mit anderen Produkten

30.06.2014
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2014