Mountainbikes im Test

Testbericht: Cannondale F-Si Carbon 2 (Modelljahr 2016)

MountainBIKE Racehardtails
Foto: Benjamin Hahn
Das Handling ein Gedicht, der Fahrspaß sagenhaft, der Komfort superb – dem F-Si fliegen die Herzen von Tourenfans wie von Race-Profis zu. Es sind Ausstattungsschwächen, die das „überragend“ kosten.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Traumhaftes Handling
  • Hoher Praxiskomfort
  • Schnell und spaßig

Was uns nicht gefällt

  • Parts mit Schwächen

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Loading  

Flash, F29, F-Si – seit fast zehn Jahren setzt Cannondale im Race-Segment Trends und Maßstäbe, machte das Thema Hardtail-Komfort überhaupt salonfähig. Auch am im Vorjahr vorgestellten F-Si soll das hintere Rahmendreieck vertikal flexen, die dünne, gekröpfte Sattelstütze unter Last nachgeben. Da enttäuscht der weniger gute Messwert aus dem Labor fast. Umso besser, dass die elegante US-Flunder auf dem Trail brilliert wie eh und je, zu den persönlichen Lieblings-Bikes aller Tester gehörte.

 

MountainBIKE Racehardtails
Foto: André Schmidt Mit dem Vor-Vorgänger Namens Flash etablierten die Amis das Thema Rahmenkomfort. Auch das F-Si besitzt filigrane, gezielt flexende Sitzstreben, die trotz mittelmäßigem Messwert in der Praxis für Entlastung sorgen.

Egal ob rauf oder runter, ob linksrum oder rechtsrum, das F-Si fährt sich grundsätzlich herrlich. Und am Heck komfortabel, traktionsstark, geradezu schluckfreudig. Dazu kommt ein unverschämt spaßiges, weil spritziges und quirliges Handling – ohne dass die Spurtreue leidet. Und doch gibt’s etwas Kritik: Das Gesamtgewicht liegt trotz leichtem Rahmen und 1 x 11-Antrieb überm Schnitt, weil nur die coolen Carbon-Felgen und die bocksteife Si-Kurbel Parts-seitig herausragen. Im anspruchsvollen Bergab irritieren zudem der undefinierte Druckpunkt der Magura-Bremse und die pannensicheren, aber schmalen Reifen. Und die Aufsehen erregende Einarmgabel Lefty? Sie spricht superzart an, wird aber früh progressiv: Mehr als 85–90 mm Hub ließen sich selbst bei harter Gangart nicht herauskitzeln.

Technische Daten des Test: Cannondale F-Si Carbon 2

Modelljahr: 2016
Preis: 4999 Euro
Gewicht: 9,79 kg
Rahmengewicht: 1160 g
Federgabel (Gewicht): 1841 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: S, M, L, XL
Getestete Rahmenhöhe: M
Rahmenmaterial: Carbon
Federgabel: Lefty 2.0 XLR
Federweg: 100 mm
Schaltwerk: Sram X01
Schalthebel: Sram X01 (1 x 11)
Kurbel: Cannondale Hollowgram Si
Umwerfer: -
Bremse: Magura MT Race
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 160 mm
Sattelstütze: Cannondale F-Si Save Carb. 27,2 mm
Laufräder: Lefty 60+Czero/Czero SL Carbon
Laufradgröße: 29 ''
Reifen: Schwalbe Racing Ralph TLE 2,1"
Testurteil: Sehr gut (215 Punkte)

Fazit:

Das Handling ein Gedicht, der Fahrspaß sagenhaft, der Komfort superb – dem F-Si fliegen die Herzen von Tourenfans wie von Race-Profis zu. Es sind Ausstattungsschwächen, die das „überragend“ kosten.

Cannondale F-Si Carbon 2 (Modelljahr 2016) im Vergleichstest

Test: 14 Race-Hardtails von 4.000 bis 5.000 Euro Foto: Dennis Stratmann

Test: 14 Race-Hardtails von 4.000 bis 5.000 Euro

Wer schnell sein will, muss leiden? Vorbei! Die Race-Hardtails des Jahrgangs 2016 hängen so hart am Gas wie eh und je – bieten aber zugleich enormen Fahrkomfort. Wir haben 14 Modelle getestet.


Cannondale F-Si Carbon 2 (Modelljahr 2016) im Vergleich mit anderen Produkten

07.12.2015
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2015