Mountainbikes im Test

Testbericht: Bulls Copperhead Supreme (Modelljahr 2011)

Foto: Benjamin Hahn Bulls Copperhead Supreme
Ein Allrounder mit durchweg guter Fahrperformance und zum Teil cleverer Bestückung.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Geringe Komfortwerte

Testurteil

Testurteil sehr gut

Trotz langem Vorbau sitzt der Fahrer nicht übermäßig gestreckt im Sattel, spürt zugleich aber durch den steilen Sitzwinkel und den steifen Rahmen den Vortriebswillen des Bulls.

Der Sitzkomfort fällt gering aus, dafür sorgt die Recon von Rock Shox für solide Stoßabsorption am Vorderrad. Bergab punkten aber vor allem die traktionsstarken Reifen sowie die exzellente RX-Bremse von Formula.

Lediglich der etwas zu schmale Lenker schmälert den Abfahrtsspaß. Der Antriebsmix fällt mittelmäßig aus.

Technische Daten des Test: Bulls Copperhead Supreme

Modelljahr: 2011
Preis: 999 Euro
Gewicht: 11,6 kg
Rahmengewicht: 1728 g
Federgabel (Gewicht): 1965 g
Vertriebsweg: Händler
Rahmenhöhen: 42, 47, 52, 57 cm
Getestete Rahmenhöhe: 47 cm
Rahmenmaterial: Aluminium
Lenkwinkel: 69,5 °
Sitzwinkel: 73,5 °
Sitzrohr: 473 mm
Oberrohr: 589 mm
Steuerrohr: 131 mm
Radstand: 1077 mm
Tretlagerhöhe: 315 mm
Federgabel: Rock Shox Recon Silver
Federweg getestet: 100 mm
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano SLX
Kurbel: Shimano FC-M552
Umwerfer: Shimano SLX
Bremse: Formula RX
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 160 mm
Laufräder: Shimano SLX/Alex EN 24
Reifen: Schwalbe N.Nic/R.Ralph Evo 2,25“

Fazit

Ein Allrounder mit durchweg guter Fahrperformance und zum Teil cleverer Bestückung.

10.05.2011
Autor: Rainer Sebal
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2011