Mountainbikes im Test

Testbericht: Bulls Copperhead 3 RS (Modelljahr 2016)

MountainBIKE Bulls Copperhead 3 RS
Foto: Benjamin Hahn
Testsieg für Bulls! Vor allem dank des niedrigen Gewichts und seiner Leichtfüßigkeit brilliert das Bulls Copperhead 3 RS. Dazu kommen ein fein gemachter Rahmen, zumeist starke Parts und durchweg sehr gute Fahreigenschaften.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Sehr leicht, spritzig, schnell
  • Toll gemachter Alu-Rahmen
  • Sehr gute Ausstattung

Was uns nicht gefällt

  • Wenig Rahmenkomfort

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut Testsieger

Loading  

Black Adder, Bushmaster, King Cobra – die Bulls-Hardtails tragen wilde Namen. Und sie genießen einen guten Ruf, sind dank des Händlernetzes der ZEG (Zweirad-Einkaufs-Genossenschaft) in fast ganz Deutschland erhältlich.

Auch dem Bulls Copperhead 3 RS sieht man die Liebe zum Hardtail an. Der elegante Alu-Rahmen erfreut das Auge mit feinen Smooth-welded-Schweißnähten und innen verlegten Zügen – toll!

Die Laborwerte sind gleichfalls stark: extreme Steifigkeit, gutes Rahmengewicht von 1817 g sowie das geringste Gesamtgewicht im Test. Dazu besitzt das Bulls Copperhead 3 RS die meisten aktuellen Standards (etwa Pressfit-Innenlager, Umwerfer-Direct-Mount), nur Steckachsen fehlen zum prallen Glück.

 

MountainBIKE Bulls Copperhead 3 RS Gummigriff
Foto: André Schmidt Einer der wenigen Kritikpunkte am Bulls Copperhead 3 RS: Mangels Schraubklemmung verdrehen sich die einfachen Gummigriffe ständig.

Das liefern Antrieb und Schaltung: Shimano-XT-Gruppe der 2016er Generation – besser geht’s in dieser Klasse nicht!

Die restlichen Parts liegen auf sehr gutem Niveau wie die leichten, dennoch bissigen Rocket-Ron-LS-Reifen oder der bequeme Fizik-Sattel. Lediglich die sich verdrehenden Griffe und der fehlende Neopren-Strebenschutz ärgern.

Und in freier Wildbahn? Da gefällt das Bulls Copperhead 3 RS mit rundum starken Fahreigenschaften.

Das Bulls Copperhead 3 RS beschleunigt superb, wirkt jederzeit spritzig, zum Sprint bereit – trotz der eher hohen Front, der eher gemütlichen Sitzposition. Auch im steilen Uphill begeistert die Leichtfüßigkeit, die langen Kettenstreben sorgen für viel „Bodenhaftung“.

 

MountainBIKE Bulls Copperhead 3 RS Rahmendetails
Foto: André Schmidt Sehr schön! Die Schweißnähte sind eher dezent, Schaltzüge und Bremsleitung verlaufen im Rahmeninneren.

Stichwort lang: Generell ist die Geometrie mit üppigem Radstand und flachem Lenkwinkel sehr laufruhig gezeichnet, das Bulls Copperhead 3 RS begeistert mit Spurtreue. Leicht, wie es ist, bleibt es dabei aber agil und drehfreudig genug.

Angeführt von der soliden Reba-Federgabel, ist das Handling im Downhill ebenfalls gutmütig-berechenbar, das sehr hart-steife Heck vermeldet aber jeden Kiesel – satt wie ein Fully liegt das Bulls Copperhead 3 RS dabei nicht.

Technische Daten des Test: Bulls Copperhead 3 RS

Modelljahr: 2016
Preis: 1399 Euro
Gewicht: 11,4 kg
Rahmengewicht: 1817 g
Federgabel (Gewicht): 1550 g
Gewicht Laufräder: 4161 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 41, 46, 51, 56 cm
Getestete Rahmenhöhe: 46 cm
Rahmenmaterial: Aluminium
Lenkkopfsteifigkeit: 146,5 Nm/°
Komfort: * 3,3 mm
Federgabel: Rock Shox Reba RL Remote
Federweg getestet: 100 mm
Gänge und Übersetzung: 2 x 11: 38/28 Zähne vorne, 11–40 Zähne hinten
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano XT
Kurbel: Shimano XT
Umwerfer: Shimano XT
Bremse: Shimano Deore
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Sattelstütze: Bulls
Vorbau: Bulls 90 mm
Lenker: Bulls 690 mm
Naben: Shimano XT
Felgen: Bulls XC-21
Laufradgröße: 27,5 ''
Reifen: Schwalbe Rocket Ron LS 2,25"
Testurteil: Sehr gut (211 Punkte)

* Auslenkung gemessen in Y- und X-Achse am Sattel. Prüfgewicht 80 kg

Geometrie

Bike-Profil


Fazit:

Testsieg für Bulls! Vor allem dank des niedrigen Gewichts und seiner Leichtfüßigkeit brilliert das Bulls Copperhead 3 RS. Dazu kommen ein fein gemachter Rahmen, zumeist starke Parts und durchweg sehr gute Fahreigenschaften.

Bulls Copperhead 3 RS (Modelljahr 2016) im Vergleichstest

Test: 10 Hardtails ab 1200 Euro Foto: Benjamin Hahn

Test: 10 Hardtails ab 1200 Euro

Es muss nicht immer das 5000-Euro-Fully sein. Auch relativ preiswerte Hardtails mit angesagten 27,5"-Laufrädern machen richtig Freude. 10 Modelle des Jahrgangs 2016 im Test.


Bulls Copperhead 3 RS (Modelljahr 2016) im Vergleich mit anderen Produkten

24.06.2016
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2016