Mountainbikes im Test

Testbericht: Breezer Cloud 9 Team (Modelljahr 2014)

Breezer Cloud 9 Team
Foto: Dennis Stratmann
Sympathisch! Das Race-Hardtail Breezer Cloud 9 mit seinem soliden Carbon-Rahmen trägt eine eigenwillige Handschrift. Die gestreckte Sitzposition ist jedoch nicht jedermanns Sache.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Agiles, direktes Handling
  • Steifes Chassis

Was uns nicht gefällt

  • Hohes Rahmengewicht
  • Hecklastige Tretposition

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil gut

Loading  

Als Joe Breeze in den Siebzigern die legendären Repack-Rennen bestritt, erhitzten sich nicht nur die Fettpackungen in den Rücktrittnaben der „Klunker“-Bikes. Auch die Emotionen kochten über, ein neuer Sport wurde erfunden. Heute bremst der Großteil der Biker glücklicherweise mit Scheibenbremsen, und auch Breeze hat seine Bikes weiterentwickelt: Am Race-Hardtail Breezer Cloud 9 Team setzt die Bike-Legende auf Carbon und 29"-Laufräder. Dazu wählt er eine komplette Shimano-XT-Ausstattung, eine Fox-Float-Gabel und Parts aus dem Hause WTB. Der solide Aufbau ist unspektakulär, dafür aber funktional und geht für den Preis von 3299 Euro noch in Ordnung. Apropos solide: Mit 1330 Gramm ist der Rahmen nicht gerade leicht, dennoch bleibt das Gesamtgewicht mit 10,4 Kilo einigermaßen renntauglich.

Sportlich-gestreckt nimmt der Fahrer Platz, der lange Vorbau sorgt in Kombination mit dem langen Oberrohr für eine geduckte Sitzhaltung. Aufgrund des sehr flachen Sitzwinkels und der Sattelstütze mit Rückbiegung tritt man zudem deutlich spürbar von hinten. Dennoch lässt sich das Breezer Cloud 9 Team leichtfüßig beschleunigen. Unter anderem ein Verdienst der WTB-Reifen, die besonders leicht abrollen. Für Einsätze bei schlechtem Wetter sind die schwach profilierten Pneus aber ungeeignet, bergauf und bergab bieten sie im Matsch zu wenig Grip.

Für ein Grinsen im Gesicht sorgt das zackige, präzise Handling des Ami-Racers. Dank des steilen Lenkwinkels von 71° ritzt das Breezer Cloud 9 Team förmlich über den Trail, der äußerst steife Lenkkopfbereich sorgt für Präzision. Auch das Tretlager ist steif genug für harte Antritte – hier macht sich der schwere Rahmen bezahlt. In ruppiger Abfahrt braucht‘s jedoch eine erfahrene Hand am Volant. Durch den langen Vorbau und die gestreckte Haltung wandert der Körperschwerpunkt weit nach vorne, hinzu kommt das für Novizen fast zu aggressive, direkte Handling. Dennoch: Wer ein steifes Marathon-Bike mit Charme und hohen Nehmerqualitäten sucht, wird das Breezer Cloud 9 Team lieben.

Technische Daten des Test: Breezer Cloud 9 Team

Modelljahr: 2014
Preis: 3299 Euro
Gewicht: 10,4 kg
Rahmengewicht: 1330 g
Federgabel (Gewicht): 1522 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Rahmenhöhen: S, M, L, XL
Getestete Rahmenhöhe: L
Rahmenmaterial: Carbon
Lenkkopfsteifigkeit: 107 Nm/Grad
Tretlagersteifigkeit: 109 N/mm
Federgabel: Fox 32 Float CTD
Federweg getestet: 100 mm
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano XT (2 x 10)
Kurbel: Shimano XT
Umwerfer: Shimano XT
Bremse: Shimano XT
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Laufräder: WTB Phase i 19
Laufradgröße: 29 ''
Reifen: WTB Nano 2,1"

Fazit:

Sympathisch! Das Race-Hardtail Breezer Cloud 9 mit seinem soliden Carbon-Rahmen trägt eine eigenwillige Handschrift. Die gestreckte Sitzposition ist jedoch nicht jedermanns Sache.

Breezer Cloud 9 Team (Modelljahr 2014) im Vergleichstest


Breezer Cloud 9 Team (Modelljahr 2014) im Vergleich mit anderen Produkten

05.09.2013
Autor: Chris Pauls
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2013