Mountainbikes im Test

Testbericht: Bergamont Trailster 8.0 Plus (Modelljahr 2017)

MOUNTAINBIKE Bergamont Trailster 8.0 Plus
Foto: Andreas Frank
Lang, flach, brachial. Das neue Bergamont Trailster 8.0 Plus ist ein begnadeter Abfahrer, liebt hohe Geschwindigkeiten und hartes Gelände. Abseits davon fährt es sich träge, ist für ein All-Mountain zu extrem.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Bergab extrem laufruhig
  • Robuste, zuverlässige Parts

Was uns nicht gefällt

  • Handling eher für Experten
  • Sehr schwer, bergauf träger

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil gut

Loading  

Was ein Brummer! Schon beim Blick aufs Datenblatt entpuppt sich das Bergamont Trailster 8.0 Plus als Dickschiff: Der Radstand ist der längste im Testfeld (1212 mm bei Größe M), der Reach mit 460 mm entsprechend lang gezeichnet und das Gesamtgewicht mit 14,7 Kilo zünftig hoch.

Dazu kommt eine Ausstattung, die ebenfalls nicht auf Leichtbau, vielmehr auf Solidität geeicht ist: Antrieb, Schaltung und Bremse vom zuverlässigen Typ Shimano XT, Fox-Federelemente, ein massives Cockpit von Answer sowie Schwalbe-Reifen mit extra Pannenschutz (Apex). Bleibt die Frage, ob das propere Bergamont Trailster 8.0 Plus so überhaupt noch ein All-Mountain im Wortsinne ist?

 

MOUNTAINBIKE Bergamont Trailster 8.0 Plus Apex-Schutzgürtel
Foto: Andreas Frank Der Apex-Schutzgürtel der Schwalbe-Reifen sorgt für höheren Pannenschutz und zudem für Stabilität.

Im Sattel haben wir uns zumindest sofort wohl gefühlt. Trotz des langen, vorderen Rahmendreiecks sitzt man nicht zu gestreckt und zentral im Bergamont Trailster 8.0 Plus – fein!

Jedoch wird schnell klar: Das Bergamont Trailster 8.0 Plus braucht’s hart und vor allem schnell. Bei langsamer Fahrt wird es durch den flachen 66°-Lenkwinkel kipplig, erst bei Highspeed gibt es maximale Kontrolle. Feuchte Schrägwurzeln? Verblocktes Steinfeld? Hohe Drops? Das Bergamont Trailster 8.0 Plus bügelt drüber, als wäre es gerade auf einer frisch gemähten Wiese. Die lang-flache Geo sorgt für äußerste Laufruhe, zu der auch die schluckfreudige 150-mm-Fox-Federgabel mit neuer Grip-Dämpfung beiträgt.

Nicht ganz so aufnahmebereit zeigt sich der 145-mm-Hinterbau: Der abgestützte Eingelenker macht im Groben brav auf und vermittelt hohe Reserven, ist aber kein arg sensibler Begleiter.

 

MOUNTAINBIKE Bergamont Trailster 8.0 Plus Manitou Vario-Stütze
Foto: Andreas Frank Ein seltener Anblick in unseren Tests: Die Vario-Stütze von Manitou funktioniert problemlos, lässt sich gut bedienen.

Bergan profitiert der Pilot des Bergamont Trailster 8.0 Plus davon, dass das Heck kaum wippt, auch im steilen Uphill nie wegsackt. Traktion gibt es beim Kraxeln dank Plus-Bereifung eh reichlich, sodass das Bergamont Trailster 8.0 Plus eigentlich den Klettermaxen geben könnte. Doch fast 15 Kilo lassen sich nicht wegdiskutieren, saugen die Kraft aus den Waden. Auch die schweren Laufräder/Reifen kommen nur gemächlich in Wallung.

Technische Daten des Test: Bergamont Trailster 8.0 Plus

Modelljahr: 2017
Preis: 3499 Euro
Gewicht: 14,7 kg
Rahmengewicht: 3650 g
Gabel (Gewicht): 1905 g
Laufräder: 5140 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: S, M, L, XL
Getestete Rahmenhöhe: M
Rahmenmaterial: Aluminium
Lenkkopfsteifigkeit: 73,8 Nm/°
Federgabel: Fox 34 Float Performance
Federweg getestet: 150 mm
Federbein: Fox Float DPS Evol Performance
Federweg getestet: 145 mm
Gänge und Übersetzung: 2 x 11: 36/26 Zähne vorne, 11–42 Zähne hinten
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano XT
Kurbel: Shimano XT
Umwerfer: Shimano XT
Bremse: Shimano XT
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Sattelstütze: Manitou Jack (Vario, 125 mm)
Vorbau: Answer AME 45 mm
Lenker: Answer Pro Taper 750 mm
Naben: BGM PR35
Laufradgröße: 27,5+
Reifen: Schwalbe Nobby Nic TLE Apex 2,8"
Testurteil: Gut (187 Punkte)

Geometrie

Bike-Profil


Bergamont Trailster 8.0 Plus (Modelljahr 2017) im Vergleichstest


Bergamont Trailster 8.0 Plus (Modelljahr 2017) im Vergleich mit anderen Produkten

10.03.2017
Autor: André Schmidt
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2017