Mountainbikes im Test

Testbericht: Scott Voltage YZ 1

Ganz gleich, ob zu diesem Produkt schon ein redaktioneller Test vorliegt oder nicht - als registrierter Nutzer können Sie das Produkt bewerten und kommentieren, um andere Nutzer an Ihrem Wissen teilhaben zu lassen.

Morgens büffeln, mittags tricksen – das Voltage YZ 1 von Scott setzt Spaßbiker den ganzen Tag unter Spannung. Klar, man kann damit in die Schule fahren oder auch gemütlich cruisen. In erster Linie aber soll das Voltage Spaß bringen. Nicht umsonst springt Timo Pritzel mit seinem Voltage einen Backflip nach dem anderen. Also Kids und Fun-Biker: rauf aufs Voltage und tricksen, was das Zeug hält. Ob im Dirtpark, auf dem Trail oder in der Stadt – Freestyler können mit dem Scott mächtig Eindruck schinden. Wegen der kompakten Sitzposition eignet sich das Voltage hervorragend zum Springen, in schnellen Kurven und Anliegern beweist sich die durchdachte, perfekt ausbalancierte Geometrie. Für ein Dirtbike ist das Voltage sehr laufruhig und lässt sich dennoch präzise steuern. Das Highlight: Der schön verarbeitete Rahmen macht einen sehr stabilen und haltbaren Eindruck. Dagegen wirkt die Ausstattung eher dürftig. Die mechanische Shimano-Scheibenbremse ist zwar optisch ein Knaller und lässt sich gut dosieren, braucht aber sehr hohe Handkräfte, um wirkungsvoll zuzupacken. Komponenten auf Shimano-Alivio- und
-Acera-Niveau gehen in Ordnung, sind allerdings auch in der Preisklasse von 600 Euro eher unterdurchschnittlich. Immerhin: Die Parts verrichten zuverlässig ihren Dienst – im Gegensatz zur Federgabel. Die Suntour ist zwar steif und spricht fein an, lässt aber jegliche Dämpfung vermissen. Dadurch erweist sie sich als ausgemachte Spaßbremse.

TECHNISCHE DATEN
Kategorie: Hardtail
Preis: 620,00 EUR
Gewicht: 14,30 kg
Federgabel/-weg: Suntour XC-60, 75 mm
GEOMETRIE
Sitzwinkel: 69°
Lenkwinkel: 69°
Oberrohr: 565 mm
Sitzrohr: 460 mm
Getestete Größe: L
KOMPONENTEN
Schalthebel/-werk: Shimano Alivio
Umwerfer: Shimano Acera
Bremsen-/hebel: Shimano Disc BR-M 475/Scott Comp
Kurbeln: Shimano Alivio
Naben: Alexrims
Felgen: Formula
Reifen: Shimano/Scott

Fazit:

Stabiler Rahmen, durchdachte Geometrie: Wer lässig tricksen will, ist mit Timo Pritzels Basis-Bike prima bedient. Die Ausstattung ist für den Preis aber unterdurchschnittlich. Auch eine bessere Gabel würde den Fahrspaß enorm steigern.

Gesamtnote: gut

24.09.2004