Schwimmen, Langlaufen, Laufen, Fitness und Spielsportarten

Wintertraining: die besten Ausgleichssportarten


Zur Fotostrecke (14 Bilder)

Langlaufen Seefeld
Foto: Olympiaregion Seefeld

 

Krafttraining - Rücken stärken
Foto: Daniel Geiger

 

Krafttraining - Rücken stärken
Foto: Daniel Geiger

 

Krafttraining - Gesäß und hinteren Oberschenkel aufbauen
Foto: Daniel Geiger

 

Krafttraining - Gesäß und hinteren Oberschenkel aufbauen
Foto: Daniel Geiger
Wasser statt Waldweg, Ski statt Bike, Hantel statt dicker Gang. Setzen Sie jetzt im Winter neue Trainingsreize durch andere Sportarten. MountainBIKE nennt die besten Ausgleichsdisziplinen zum MTB-Sport.

Im Winter tauchen viele Biker ab. Kälte, Nässe, Eis und Schnee verleiden ihnen den Bike-Spaß. Und die über die gesamte MTB-Saison mühevoll aufgebaute Fitness ist dahin, wenn sie erst im Frühjahr wieder auftauchen – komplett außer Form, figürlich wie physisch. "Dabei bietet der Winter doch ideale Bedingungen für Biker", sagt Tim Böhme, Leiter des Trainingscenters im Radlabor.

Denn gerade jetzt lässt sich hervorragend damit beginnen, einen Ausgleich zu schaffen zum eigentlich einseitigen Mountainbike-Training, bei dem muskulär nur die Beine stärker beansprucht werden.

Vom Begriff Alternativtraining hält Marathon-Profi Böhme daher wenig. "Ich brauche keine Alternative zum Biken, sondern einen Ausgleich. Wichtig ist es, sich daher Sportarten zu suchen, die muskuläre und motorische Defizite der Hauptdisziplin wettmachen. Wenn es dann noch direkte Transfereffekte gibt – umso besser", so Böhme.

Schwimmen, Laufen, Skilanglauf, Fitnesstraining, Ballspiele – all diese Disziplinen machen Biker fit und gleichen muskuläre Disbalancen aus. Aber dabei gilt: Auf die Technik kommt es an. Falsche Bewegungsabläufe verderben einem den Spaß, verhindern einen Leistungszuwachs und können sogar irgendwann zu Überlastungsschäden führen.

"Jede Sportart besitzt ihre technischen Besonderheiten, und die können nur Fachleute optimal vermitteln", so Böhme. Wer die Disziplin dann beherrscht, sollte sie – zeitlich begrenzt – während der Saison weiter ausüben. "Sie dient ja schließlich als Ausgleich zum Biken", sagt Tim Böhme.


13.12.2011
Autor: Daniel Beck
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe 12/2011