Kraft- und Koordinationstraining - MTB-Weltmeister Nino Schurter zeigt seine Top-Übungen

Fitness: Kraft- und Koordinationstraining - Fünf Top-Übungen mit Nino Schurter

Trainingstipps Nino Schurter
Foto: Scott Sports
Für ein effektives Kraft- und Koordinationstraining benötigst du nur wenige Hilfsmittel. MTB-Weltmeister Nino Schurter zeigt fünf Top-Übungen für Beine und Rumpf und beantwortet exklusiv für MountainBIKE drei Fragen zu seinem Trainingsprogramm auf dem Weg zu den Olympischen Spielen in Rio.

Welche Muskelgruppen sollte jeder Mountainbiker trainieren? Und warum?
Nino Schurter: Als Biker beanspruchen wir relativ wenige Muskelgruppen solange wir auf einfachen Trails unterwegs sind, diese jedoch überproportional. Daher gilt es, diejenigen Muskeln zu stärken, die auf dem Rad eher wenig gebraucht werden und daher zur Schwäche neigen. Sobald es technisch wird, benötigen wir dann auf einmal ganz viel mehr Muskeln und das Zusammenspiel wird viel komplexer. Grundsätzlich sollte jeder Biker seine Rumpf- und Bauchmuskulatur mobilisieren. Aber auch die Rücken-, die Arm- und Schultermuskulatur sowie die hintere Oberschenkelmuskulatur bedürfen eines regelmäßigen Extra-Workouts. Aber auch die Balance können Mountainbiker mit ein paar kleinen Tools – wie etwa einem Balance Board (Sypoba) und einem Swiss Ball – relativ leicht trainieren. Im fortgeschrittenen Stadium lässt sich sogar beides – Kraft- und Balance-Training – kombinieren.

Wie wichtig ist für Dich das Training ohne Rad? Wir häufig trainierst Du in der Halle?
Nino Schurter: Ohne spezielles Workout geht es nicht. Wer nur auf dem Rad Kilometer abspult, schafft es nirgendwohin. Mountainbiker müssen Kraft und Koordination zusätzlich im Studio oder daheim trainieren, wenn sie entscheidend vorankommen wollen.

"Wer nur auf dem Rad Kilometer abspult, schafft es nirgendwohin."

Ich trainiere – je nach Saison - 2 bis 3x die Woche in meinem eigenen Kraftraum. Dabei spule ich den 30-minütigen Kraft-Koordinations-Circuit ab, der im Video teilweise zu sehen ist. Hinzu kommen dann noch Einheiten mit Gewichten und Treppensprünge. Regelmäßiges Krafttraining macht die Muskulatur zudem auch effizienter im Ausdauerbereich.

Wie sieht Dein Weg nach Rio in den kommenden Monaten aus: Welche Trainingsschwerpunkte wirst Du setzen?
Nino Schurter: Ich setze den Schwerpunkt auf Qualität statt Quantität. Wenig Rennen, weniger Reisestress - mehr Zeit für Training und Erholung, zudem werde ich auf Bewährtes vertrauen und möglichst viel Selbstvertrauen aufbauen. Ich habe noch andere Dinge gemacht im Hinblick auf Rio, etwa vergangenen Winter 300 Lebensmittel auf Verträglichkeit durch einen speziellen Bluttest geprüft. Dabei habe ich herausgefunden, welche Lebensmittel ich eher meiden sollte. Dadurch ist mein Immunsystem stärker geworden und meine Verdauung konnte ich optimieren. Nebenbei bin ich so noch rund 2 kg leichter geworden.


22.03.2016
Autor: MountainBIKE
© MOUNTAINBIKE