Kochkurs für Mountainbiker: So bereiten Sie einen Cappuccino zu

So bereiten Sie einen Cappuccino zu

Mal ehrlich: Ein perfekter Cappuccino setzt jeder Biketour die Krone auf. Nur ist das, was man manchmal serviert bekommt, ungenießbar. MountainBIKE zeigt, wie ein Cappuccino königlich wird.

Fotostrecke: Kochkurs für Mountainbiker: So bereiten Sie einen Cappuccino zu

8 Bilder
MountainBIKE Biken & Kochen Cappuccino Foto: Daniel Geiger
MountainBIKE Biken & Kochen Cappuccino Foto: Daniel Geiger
MountainBIKE Biken & Kochen Cappuccino Foto: Benjamin Hahn

Kaffee zu trinken hat wegen des Koffeins einen positiven Effekt auf die Ausdauerleistung – schon alleine deshalb sollten Sportler in Maßen Kaffee genießen. Mindestens genauso wichtig ist aber das majestätische Geschmackserlebnis eines perfekten Cappuccino. Der Königsweg dahin steht in der Schritt-für-Schritt-Anleitung rechts. Dazu benötigt man eine Siebträgermaschine, die zwar einiges kostet, aber auch einiges an Lebensqualität bringt. Aber keine Angst: Auch wer seinen Kaffee anders zubereitet, findet auf ­diesen Seiten wichtige Tipps zum Thema Kaffee. Damit Sie am Ende wissen, was Verwöhnaroma wirklich ­bedeutet ...

MountainBIKE kocht ... den perfekten Cappuccino!

Wissenswertes über Kaffeemaschinen

1. Siebträgermaschine: Damit lassen sich die besten Kaffee-Ergebnisse erzielen. Wichtig: Die Maschinen müssen Wasser mit 88 bis 92° und 9 Bar Druck auf den Kaffee bringen. Gute Maschinen kosten ab ca. 400 Euro. Wegen langer Aufheizzeiten nicht für Gelegenheitstrinker zu empfehlen.

2. Vollautomat: bequem und beliebt. Insbesondere beim Milchaufschäumen mit Nachteilen. Vollautomatbesitzer können guten Milchschaum auch mit einem Quirl erzeugen, den es schon ab 7 Euro gibt.

3. Pad-/Kapselsystem: Für Wenigtrinker eine sinnvolle Alternative, auch wenn der Kaffee für diese Maschinen deutlich teurer ist. Zum Milchschäumen nimmt man auch am besten einen Quirl.

4. Herdkännchen: Befindet sich zwar in jedem italienischen Haushalt, ist aus Gourmetsicht jedoch nicht zu empfehlen. Die Zubereitungsmethode killt die Aromen.

01.10.2012
Autor: Jens Vögele
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe 03/2013