Gesundheit: So stärken Sie Ihr Immunsystem im Herbst und Winter

Wechsel-Warm

Das Immunsystem leistet im Herbst Schwerstarbeit. MountainBIKE weiß, wie Sie ihre Abwehr stärken und Erkältungen vorbeugen können.

 

RB MB outdoor Immunsystem Sauna
Foto: www.therme-erding.de Regelmäßige Saunabesuche stärken das Immunsystem.

Wie mikroskopisch kleine Fallschirmspringer fliegen sie durch die Luft und sind überall ... Für die Augen sind sie unsichtbar, ihre Folgen spürt man umso mehr: Die Nase läuft, der Hals schmerzt, man fühlt sich schlapp, und der Kopf droht zu zerspringen, wenn die Viren wieder mal ins Schwarze getroffen haben.

„Ich habe die Grippe“, lautet deshalb auch die häufigste Krankmeldung während der kalten Jahreszeit. Doch es ist nicht immer Grippe drin, wo Grippe draufsteht, wie Dr. med. Mathias Greiner vom Medical Park Chiemsee erklärt: „Oft muss die Grippe für etwas herhalten, was sie gar nicht ist – den grippalen Infekt oder die Erkältung.“ Nur ein Grippevirus verursacht die echte „Grippe“, die sogenannte Influenza, die sich besonders durch die Schwere des Krankheitsverlaufs vom grippalen Infekt unterscheidet und gegen die man sich impfen lassen kann.

Während eine Erkältung meist schon nach wenigen Tagen auskuriert ist, kann sich die Influenza zu einer schweren Krankheit entwickeln. „Damit es gar nicht so weit kommt, sollte man den Organismus trainieren und ein gesundes Immunsystem aufbauen, so kann es sich am besten gegen eindringende Bakterien und Viren wehren“, sagt der Sportmediziner, der viele Leistungssportler unter seinen Pa­tienten hat.

Vorbeugen kann man, indem man Kreislauf und Schleimhäute auf die extremen Temperaturschwankungen in der kalten Jahreszeit trainiert. Denn wenn wir aus dem warmen Büro an die kalte Luft gehen, muss sich der Körper innerhalb von Sekunden auf den Temperaturwechsel einstellen. Wer sich regelmäßig kalten Temperaturen aussetzt, verringert dadurch die Gefahr, dass seine Blutgefäße in der Nasenschleimhaut überreagieren und sich zu stark zusammenziehen – das heißt: Sport ist auch im Winter äußerst gesund.

Das Immunsystem trainiert man am besten durch moderate Bewegung an der frischen Luft, sagt Greiner. Bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt sollte man es mit dem Training nicht zu sehr übertreiben, denn jeder Atemzug bedeutet Stress für die Lunge. Schützen kann man sich auch mit einem Tuch vor Mund und Nase, durch das die kalte Luft gefiltert wird. „Bei Temperaturen unter zehn Grad minus ist die Belastung für die Schleimhäute zu groß, da würde ich Jedermännern vom Sport im Freien abraten.“

Auch Wechselduschen und Saunabesuche bereiten den Körper bestens auf die kalte Jahreszeit vor: Sie lassen die Körpertemperatur vorübergehend ansteigen, und weil Erkältungsviren empfindlich gegenüber Hitze sind, wird ihre Aktivität gehemmt. Aufgüsse mit Heilkräuter-Extrakten verstärken die positive Wärmewirkung. Wer Kreislaufprobleme hat, sollte jedoch vor dem Saunabesuch einen Arzt aufsuchen.

Ebenso kommt der Ernährung bei der Erkältungs-Prophylaxe eine große Bedeutung zu: Grundsätzlich ist eine vollwertige Ernährung mit viel Obst und Gemüse wichtig. „Besonders die Vitamine A, B, C und E sind bei der Erkältungsabwehr wichtig. Vitamin C fördert die Bildung von Antikörpern und fängt aggressive Sauerstoffverbindungen – die sogenannten freien Radikalen – ab, die das Immunsystem schwächen “, erklärt Greiner, der zusätzlich auf die Spurenelemente Zink und Selen schwört.

Zink schützt die Schleimhäute und kann das Eindringen von Viren erschweren. Ebenfalls im Winter wichtig: Trinken. Mindestens 2 Liter Wasser pro Tag – das hält die Schleimhäute der Atemwege feucht und undurchlässig für Bakterien und Viren. Ohne ausreichende Flüssigkeitszufuhr können zudem giftige Substanzen im Körper nicht mehr ausgeschwemmt werden, lagern sich im Körper ab und schwächen die Immunabwehr.

Großen Wert legt der Oberarzt für Orthopädie und Sportmedizin außerdem auf psychische Ausgeglichenheit. „Man sollte sich bemühen, jeden Stress zu vermeiden – das gilt sowohl für den beruflichen wie für den privaten Bereich –, denn dieser bedeutet eine zusätzliche Belastung fürs Immunsystem. Auch zu wenig Schlaf und zu hohe Trainingsumfänge ohne ausreichende Regeneration öffnen der Erkältung Tür und Tor.

Noch mehr Service-Themen


22.10.2008
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe 11+12/2007