Das Biker-Frühstück

Wie Sie mit dem perfekten Frühstück Ihre Energiespeicher für den Wettkampf füllen.

Es gibt Ernährungs-Weisheiten, die Sie schleunigst vergessen sollten. Dazu gehört beispielsweise, dass eine Schale Müsli mit Milch die beste Vorbereitung auf einen harten Wettkampf ist.
„Der menschliche Verdauungstrakt ist nicht dafür geschaffen, rohes Getreide, wie es in Vollkornflocken vorliegt, zu verdauen“, warnt der Ernährungswissenschaftler Robert Gorgos. Selbst längeres Einweichen in Milch bringt da nichts. Milch ist zudem ein für Sportler relativ problematisches Lebensmittel. Gorgos: „Viele Athleten haben eine Unverträglichkeit gegenüber Milch oder Milchprodukten und wissen gar nichts davon.“
Anzeichen für eine Unverträglichkeit sind zum Beispiel ständige Erkältungen, Bronchialasthma oder Gelenkprobleme.
Was also essen? Etwa drei Stunden vor einem intensiven Training oder Wettkampf bietet sich ein kohlenhydratreiches Frühstück an, das leicht verwertbare Energie für die intensive Belastung zur Verfügung stellt und die Glykogenspeicher (Glykogen ist die Speicherform von Zucker in Muskulatur und Leber) optimiert. Bei der Auswahl der Kohlenhydrate sind die Belastung des Blutzuckerspiegels und die Verträglichkeit zu beachten. Spitzenkoch Walter Grözinger, der Ullrich und Co. bei der Tour bekocht, empfiehlt das Rezept.

Biker–Porridge
So funktioniert’s: 100 Gramm Haferflocken (Kleinblatt oder einen Teil Dinkelflocken) am Vorabend in 250 Milliliter Wasser einweichen. Am Wettkampftag 300 Milliliter Wasser aufkochen. 1 Esslöffel Rosinen und 1 Esslöffel Datteln zugeben sowie 100 Gramm Apfel (vom Bio-Hof) kleinschneiden. Eine halbe Banane dazu und kurz ziehen lassen. Dann die eingeweichten Haferflocken zugeben, kurz aufkochen. 10 Gramm Butter einrühren. Mit einer Prise Steinsalz, Galgant und Vanille abschmecken . Tipp: Als basischen Faktor einen Schuss Sahne hinzu sowie 1Esslöffel gehackte Walnuss und etwas mineralstoffreichen Zuckerrübensirup. Fertig.

18.06.2006
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe 07/2006