Helme im Test

Testbericht: Ked Neo Visor

Ked Neo Visor
Siehe KEd Spiri – mit der Ausnahme, dass der Neo Visor vor allem seitlich besser belüftet und am Heck dekoriert ist. Die Riemen lassen sich per Drehschalter am Heck arretieren. Gut: integrierte Rückleuchten.
Zu den getesteten Produkten

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil überragend

Schlagtest Labor (50 % des Gesamturteils):
Zweitbester Laborwert am flachen Amboss: Der Neo Visor kann voll überzeugen und fällt am Bordstein nur unmerklich zurück

Praxis-Check (50 % des Gesamturteils):
Am Oberkopf etwas weniger gepolstert und mit anderen Lüftungsöffnungen, ansonsten identisch mit dem Spiri

Fazit:
Siehe links – mit der Ausnahme, dass der Neo Visor vor allem seitlich besser belüftet und am Heck dekoriert ist. Die Riemen lassen sich per Drehschalter am Heck arretieren. Gut: integrierte Rückleuchten.

Technische Daten des Test: Ked Neo Visor

Preis: 75 Euro
Größen: 52–58, 57–62, 59–64+ cm
Gewicht: * 299 g
Verstellsystem: Drehrad hinten, Ratsche am Kinn
Austauschservice: nein
Schlagtest Flacher Amboss: ** 134 G
Schlagtest Bordsteinkante : ** 97 G

* Bei Größe 52–58 cm ** Das Bestehen der Norm mit max. 250 g bringt die Note "gut", weniger ist besser.

Anpassung

Tragekomfort


Ked Neo Visor im Vergleichstest


Ked Neo Visor im Vergleich mit anderen Produkten

29.08.2008
Autor: Thorsten Lewandowski
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2008