GPS-Geräte im Test

Testbericht: Mio Cyclo 500

Foto: Benjamin Hahn MountainBIKE Mio Cyclo 500
Sie suchen einen übersichtlichen, leicht bedienbaren GPS-Empfänger, um vor allem mit Tracks aus Internetportalen über die Trails zu navigieren? Voilà, hier ist er – vorausgesetzt, Sie kommen mit den einfachen OSMs klar.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil gut

Das Mio Cyclo 500 punktet mit simplem Handling, einem feinen Monitor und sicherer Navigation. Mit an Bord sind OpenStreet-Maps von Westeuropa. Jedoch fällt die Orientierung auf den schlichten Karten nicht immer leicht. Pfiffig dagegen: die Schnittstelle zu Smartphones. So werden etwa auf dem gekoppelten Handy eingehende Anrufe und SMS-Nachrichten im Display des Mio Cyclo 500 angezeigt. Praktisch, wenn das Handy gut geschützt im Rucksack verstaut ist.




Technische Daten des Test: Mio Cyclo 500

Preis (Karten): 380 Euro (mit OSM Westeuropa)
Maße (B x T x H): 61 x 103 x 20 mm
Gewicht: 131 g
Kartensystem: Vektor
Routing: Gelände, Straße
Stromversorgung: integrierter Akku
Extras: Höhenmesser, Kompass, Bike-Halter, Bluetooth, drahtloser Datenaustausch zwischen Geräten, Smartphone-Schnittstelle, Trainingsfunktionen, Datenaustausch mit dem PC über Wi-Fi

Bewertung:

Fazit

Sie suchen einen übersichtlichen, leicht bedienbaren GPS-Empfänger, um vor allem mit Tracks aus Internetportalen über die Trails zu navigieren? Voilà, hier ist er – vorausgesetzt, Sie kommen mit den einfachen OSMs klar.

18.02.2015
Autor: Uli Benker
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2014