Federgabeln im Test

Testbericht: Rock Shox Reba RL

MountainBIKE Rock Shox Reba RL
Foto: Benjamin Hahn
Gut muss nicht teuer sein – das beweist die Rock Shox Reba RL. Die Sorglos-Gabel ist leicht, überzeugt mit sehr guter Feder-Performance. Kauftipp!
Zu den getesteten Produkten

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Kauftipp Testurteil sehr gut

Klasse: Die preisgünstigste Gabel im Test ist auch eine der besten. So erreicht die bewährte Rock Shox Reba RL nicht nur eine Top-Platzierung beim Gewicht (allerdings ohne Remote-Hebel), sie erweist sich auch in Sachen Komfort als sensibel genug. Mit angenehm spürbarer Druckstufendämpfung meistert sie zudem den Uphill selbst im offenen Modus ohne lästiges Pumpen.

Wem die Gabel dennoch zu sehr wippt, kann den Lockout zudrehen, der weiterhin einen Resthub bietet. Die Steifigkeit fällt zwar im Testvergleich etwas ab, das stört auf dem Trail jedoch kaum.

Im Gegenteil: Die Sorglos-Gabel verarbeitet dank merklicher, aber nicht zu abrupt einsetzender Endprogression auch hartes Terrain anstandslos. Dank Sag-Anzeige auch für Einsteiger easy abstimmbar.

Technische Daten des Test: Rock Shox Reba RL

Preis: 522 Euro
Gewicht: 1643 g
Federweg: 120 mm
Erhältliche Laufradgrößen: 26", 27,5", 29"
Getestete Laufradgröße: 29"
Einbaulänge: 522 mm
Achse: 15 mm
Schaft: konisch
Bremsaufnahme: PM 6"
Max. Scheibengröße: 200 mm

Kennlinie


Fazit:

Gut muss nicht teuer sein – das beweist die Rock Shox Reba RL. Die Sorglos-Gabel ist leicht, überzeugt mit sehr guter Feder-Performance. Kauftipp!

Rock Shox Reba RL im Vergleichstest


Rock Shox Reba RL im Vergleich mit anderen Produkten

06.10.2014
Autor: Chris Pauls
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2014