Federgabeln im Test

Testbericht: Manitou Mattoc Pro

Foto: Benjamin Hahn MountainBIKE Manitou Mattoc Pro
Die schluckfreudige und sehr sensibel arbeitende Manitou Mattoc Pro bietet viel für relativ wenig Geld. Im steilen Downhill ist sie jedoch überfordert, weil sie zu schnell und zu früh eintaucht.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil gut Kauftipp
Foto: Benjamin Hahn MountainBIKE Manitou Mattoc Pro Achse

Clever? Die Achse der Manitou Mattoc Pro lässt sich nur in einer Position in die Gabel stecken (hierzu die „UP“-Markierung). Zudem ist der Mechanismus etwas fummelig geraten.

Einst feierte Manitou mit der legendären Sherman-Gabel große Erfolge. Von ihr übernommen hat die Manitou Mattoc Pro das markante Design. Die Manitou Mattoc Pro setzt zudem auf eine DH-Dämpfer-Kartusche, die einen einstellbaren Durchschlagschutz bietet. Zudem sind High- und Lowspeed-Dämpfung verstellbar. Letztere ist auch während der Fahrt schnell betätigt, so lässt sich Wippen im Uphill schnell abstellen.

Foto: MountainBIKE MountainBIKE Manitou Mattoc Pro Kennlinien

Zwischen 80 mm und 120 mm hat die Kennlinie einen Knick. Dies ist vor allem bei steilen Abfahrten spürbar.

Enorm schluckfreudig und sehr sensibel zeigt sich die Manitou Mattoc Pro im Downhill – und das mit nur 150 mm Hub (auch mit 140 bis 170 mm erhältlich). Wird es steil, rauscht die Manitou Mattoc Pro allerdings zu früh durch den Hub. In Sachen Steifigkeit überzeugt die Manitou Mattoc Pro trotz ihrer nur 34 mm starken Standrohre.

Technische Daten des Test: Manitou Mattoc Pro

Preis: 650 Euro
Gewicht: 1923 g
Federweg getestet: 150 mm
Laufraddimensionen: 26", 27,5"
Getestete Laufraddimension: 27,5"
Einbaulänge: 542 mm
Achse: 15 mm
Standrohr: 34 mm
Bremsaufnahme: Postmount 180
Max. Discgröße: 203 mm

Manitou Mattoc Pro - Bewertung:

Fazit

Die schluckfreudige und sehr sensibel arbeitende Manitou Mattoc Pro bietet viel für relativ wenig Geld. Im steilen Downhill ist sie jedoch überfordert, weil sie zu schnell und zu früh eintaucht.

15.04.2015
Autor: Chris Pauls
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2015