Federgabeln im Test

Testbericht: Magura TS8 R 120 Elect

MountainBIKE Magura TS8 R 120 Elect
Foto: Benjamin Hahn
Magura bietet High-Tech mit „intelligenter“ Elektronik. Trail-Fans wünschen sich jedoch mehr Komfort. Für Racer ist das System aber top.
Zu den getesteten Produkten

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Spannend! Magura verbaut einen 3D-Beschleunigungssensor, der die Geländeneigung erkennt und den Lockout elektronisch steuert. Beim Kalibrieren wird definiert, ob der die Gabel bergauf oder schon in der Ebene blockieren soll.

Und tatsächlich: Die Schwaben-Forke blockiert im Uphill wie von Geisterhand. Geht es eben über Trails, öffnet sich das System mit leisem Summen. Der WiFi-Remote bietet zudem die manuelle Steuerung des Lockouts.

Für Racer, die ständig attackieren, ist dieser Automode top. Für Trail-Biker wäre es sinnvoller, wenn lediglich eine Wippunterdrückung zuschalten würde, dann fielen ruppige Auffahrten leichter.

Offen wirkt die steife Magura TS8 R 120 Elect etwas überdämpft und reagiert oftmals recht träge.

Technische Daten des Test: Magura TS8 R 120 Elect

Preis: 999 Euro
Gewicht: 1780 g
Federweg: 130 mm
Erhältliche Laufradgrößen: 26", 27,5", 29"
Getestete Laufradgröße: 29"
Einbaulänge: 540 mm
Achse: 15 mm
Schaft: konisch
Bremsaufnahme: PM 6"
Max. Scheibengröße: 200 mm

Kennlinie


Fazit:

Magura bietet High-Tech mit „intelligenter“ Elektronik. Trail-Fans wünschen sich jedoch mehr Komfort. Für Racer ist das System aber top.

Magura TS8 R 120 Elect im Vergleichstest


Magura TS8 R 120 Elect im Vergleich mit anderen Produkten

06.10.2014
Autor: Chris Pauls
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2014