4 E-Mountainbikes mit breiten Plus-Reifen im Test

E-MTB-Test: 4 Fullys in 27,5 Plus


Zur Fotostrecke (4 Bilder)

E-MTB-Test
Foto: Dennis Stratmann

 

E-MountainBIKE MountainBIKE Cube Stereo Hybrid 140 HPA
Foto: Dennis Stratmann

 

E-MountainBIKE MountainBIKE Specialized Turbo Levo FSR Expert
Foto: Dennis Stratmann

 

E-MountainBIKE MountainBIKE Rotwild R.X Plus FS Evo
Foto: Dennis Stratmann

 

E-MountainBIKE MountainBIKE Scott E-Genius 710 Plus
Foto: Dennis Stratmann
Wir haben vier der begehrtesten E-MTB-Modelle getestet. Alle Testbikes rollen auf bis zu 3 Zoll breiten und 27,5 Zoll großen Laufrädern. Und sie stellen aktuell in jeder Hinsicht das technisch Machbare dar.
Zu den getesteten Produkten

E-Mountainbike und Plus-Reifen, macht das Sinn?

"Ohne jeden Zweifel!", meint unser Testredakteur Chris Pauls. Der enorme Traktionsgewinn durch die breiten Reifen ist gerade wegen der höheren Kurvenkräfte der E-Boliden deutlich spürbar. Trotz 20 Kilo und mehr, die bei E-Bikes nach außen schieben, kommt niemals Angst auf, aus der Spur zu fliegen.

Doch nicht nur bei rasanten Kurvenmanövern, sondern gerade auch auf Schrägwurzel-Fahrten oder gar bergauf kann das Plus-Format überzeugen. Man sollte aber deutlich mehr als 1 Bar Luftdruck in den Reifen geben, da sonst die Gefahr wächst, dass die Pelle von der Felge springt. Und um Snakebites zu vermeiden, ist es ratsam, die Plus-Reifen ohne Schlauch zu montieren.

Ob Plus-Size einen erhöhten Rollwiderstand mit sich bringt, konnten wir nicht feststellen. Und wenn schon! Der Gewinn an Sicherheit und Reserven ist größer als ein eventueller Verlust an Reichweite.


18.05.2016
Autor: Chris Pauls
© E-MOUNTAINBIKE