E-Mountainbike im Test

Testbericht: Haibike Sduro Nduro 8.0 (Modelljahr 2017)

E-MOUNTAINBIKE Haibike Sduro Nduro 8.0
Foto: Axel Brunst
Haibike gilt als Pionier im E-MTB-Segment. Die Erfahrung aus den letzten Jahren spiegelt sich im Test im überzeugenden Aufbau des Haibike Sduro Nduro 8.0 wider. Der Yamaha-Motor zieht, vor allem unten raus, stark. Die Geometrie ist aber in die Jahre gekommen.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • Durchdachte Ausstattung
  • Unten raus starker Motor

Was uns nicht gefällt

  • Wenig agil, hoher Schwerpunkt
  • Display schlecht ablesbar

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Loading  

Haibike setzte früh auf langhubige E-Bikes und infizierte unter anderem Freerider wie Guido Tschugg mit dem E-Virus. Das Haibike Sduro Nduro 8.0 kommt mit Yamaha-Motor und individuellen Features wie dem Display im Vorbau und einer von der Telekom gestellten GPS-GSM-Funktion.

Die Ausstattung des E-Mountainbike Haibike Sduro Nduro 8.0 kann sich aber auch sonst sehen lassen. Rock-Shox-Lyrik-Gabel mit 180 mm, -Super-Deluxe-Dämpfer, der ebenfalls stolze 180 mm bereitstellt, Maguras MT7-Vierkolben-Bremse, Sram-X1-Schaltung, DT-Swiss-Laufräder sowie Schwalbe-Reifen mit extra starker Karkasse in „normaler“ Breite. Vor allem Letztere machen in dieser Federwegsklasse bei E-MTBs Sinn, da sie eine genauere Linienwahl erlauben und weniger schwammig wirken als die dicken Plus-Reifen, die in diesem Testfeld gern verbaut sind.

 

E-MOUNTAINBIKE Haibike Sduro Nduro 8.0 Display
Foto: Axel Brunst Das Display ist am Haibike Sduro Nduro 8.0 formschön im Vorbau integriert. Leider fällt es sehr klein und wenig kontrastreich aus.

Im Test sticht der Yamaha-Motor hervor, weil er nicht so dynamisch bis in hohe Trittfrequenzen unterstützt wie der Bosch-, Shimano- und Panasonic-Motor. Dafür zeigt er sich aber schon bei langsamem Treten extrem stark. Das neue Haibike-Display fällt sehr klein und schlecht ablesbar aus, den Unterstützungsmodus zeigt es in farbigem Schriftzug an.

 

E-MOUNTAINBIKE Haibike Sduro Nduro 8.0 Reifen
Foto: Axel Brunst Haibike setzt wie Cannondale auf normal breite Reifen. Die Super-Gravity-Karkasse sorgt für viel Stabilität.

Auf dem Trail ist das E-MTB Haibike Sduro Nduro 8.0 dank flachem Lenkwinkel eine sichere Bank. Laufruhig schießt es gen Tal. Doch geht das E-Mountainbike wegen langem Heck und hohem Schwerpunkt etwas behäbig in enge Kurven. Im Stehen fällt das Haibike Sduro Nduro 8.0 zudem kurz aus (kurzer Reach).

Dass mittlerweile auch modernere Geometrien an E-Bikes möglich sind, demonstrieren diese E-MTBs im Test: Cannondale Moterra LT 1, Merida E-One-Sixty 900 E, Stevens E-Sledge+ ES und Flyer Uproc 7 4.10.

Technische Daten des Test: Haibike Sduro Nduro 8.0

Preis: 5999 Euro
Gesamtgewicht: 22,8 kg
Federgabel (Gewicht): 2995 g
Gewicht Laufräder: 5222 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: S, M, L, XL
Getestete Rahmenhöhe: M
Rahmenmaterial: Aluminium
Motor: Yamaha PW-X
Akku: 500 Wh Li-Ion (36 V/13,6 Ah)
Federgabel: Rock Shox Lyrik RCT3
Federweg getestet: 180 mm
Federbein: Rock Shox Super Deluxe RC3
Federweg getestet: 180 mm
Gänge und Übersetzung: 1 x 11: 38 Zähne vorne, 10–42 Zähne hinten
Schaltwerk: Sram X1
Schalthebel: Sram X1
Bremse: Magura MT7
Bremsen-Disc vorne: 203 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Sattelstütze: Kind Shock LEV DX (Vario, 100 mm)
Vorbau: Haibike m. Display 50 mm
Lenker: Syntace Vector 780
Naben: DT Swiss FR1950
Laufradgröße: 27,5 ''
Reifen: Schwalbe Magic Mary SG/Hans Dampf SG 27,5
Gewichtsverteilung: 49,5 % am Vorderrad/50,5 % am Hinterrad
Höhe des Schwerpunktes: 565 mm
Testurteil: Sehr gut (208 Punkte)

Geometrie

Reichweite und Motorleistung

Einsatzbereich und Sitzposition


Fazit:

Haibike gilt als Pionier im E-MTB-Segment. Die Erfahrung aus den letzten Jahren spiegelt sich im überzeugenden Aufbau des Haibike Sduro Nduro 8.0 wider. Der Yamaha-Motor zieht, vor allem unten raus, stark. Die Geometrie ist aber in die Jahre gekommen.

Haibike Sduro Nduro 8.0 (Modelljahr 2017) im Vergleichstest

Im Test: 6 E-Enduros Foto: Axel Brunst

Im Test: 6 E-Enduros

Vollgas bergab und vollgas wieder bergauf – das ist es, was E-Enduros auszeichnet. 6 Modelle im Test.


Haibike Sduro Nduro 8.0 (Modelljahr 2017) im Vergleich mit anderen Produkten

16.08.2017
Autor: Chris Pauls
© E-MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2017