E-Mountainbike im Test

Testbericht: Flyer Uproc 3 4.10 (Modelljahr 2017)

Foto: Daniel Geiger E-MOUNTAINBIKE Flyer Uproc 3 4.10
Der Premium-Hersteller von E-Bikes kann auch E-MTB. Das Flyer Uproc 3 4.10 bietet ein modernes Chassis und überzeugende Fahreigenschaften. Kleinere Mankos sollten sich via Baukasten-System ausmerzen lassen.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Vorne zu kleine Bremsscheibe
  • Nur ein 10-fach-Ritzel

Testurteil

Kauftipp Testurteil sehr gut

Mit dem Flyer Uproc 3 4.10 wagt sich Flyer auf relativ neues Terrain. Die Marke Flyer steht quasi als Synonym für E-Bikes. Warum? Weil sich das Schweizer Unternehmen schon in den Neunzigern mit der Entwicklung von durch E-Motoren unterstützten Fahrrädern beschäftigte. 2001 gab es die ersten Pedelec-Modelle, und die Erfolgsgeschichte begann. Doch bislang hatte Flyer zwar hochwertige E-Bikes im Angebot, doch die stammten aus dem Trekking-/Tourenbike-Segment.

Foto: E-MOUNTAINBIKE E-MOUNTAINBIKE Flyer Uproc 3 4.10 Bosch-Performance-Line-CX-Motor

Integration à la Schweiz: Der Bosch-Performance-Line-CX-Motor hat Flyer formschön eingepasst.

Können die Schweizer auch E-Mountainbikes bauen? Das Testgelände dafür haben sie ja vor der Haustür. Uns schickte Flyer, deren E-Bikes über ein Baukasten-System individuellen Wünschen teilweise angepasst werden können, das Flyer Uproc 3 4.10. Mit 3700 Euro ist es das günstigste Rad im Test.

Die Ausstattung des E-MTBs ist dennoch sehr passabel und wirkt auf den ersten Blick mit Bosch-CX-Motor, Shimano-SLX/XT-Parts und DT-Swiss-Systemlaufrädern durchdacht. Auch die SR-Suntour-Gabel muss sich nicht hinter den namhaften Rock-Shox- und Fox-Gabeln in diesem Test verstecken. Besser wären jedoch statt der günstigen Nobby Nics in der Performance-Version die gripstärkeren Evos sowie statt einer 180er-Bremsscheibe eine 200-mm-Disc.

Foto: Daniel Geiger E-MOUNTAINBIKE Flyer Uproc 3 4.10 SR-Suntour-Gabel

Nicht überall muss Fox oder Rock Shox draufstehen: Die SR-Suntour-Gabel lieferte einen guten Fahreindruck.

Modern wirkt die komfortable, moderne Sitzposition des E-MTBs. Und genauso steuert sich das Flyer Uproc 3 4.10 über die Trails. Ausgewogen und sicher bis hin zu Trail-hungrig beschrieben die Tester das Flyer Uproc 3 4.10. Die 130 mm Federweg sind bestens nutzbar.

Im Gelände kommen die Reifen aber früh an ihre Grenzen, besonders im Uphill fehlt Traktion. Hinzu kommt, dass die 10-Gang-Kassette keinen ausreichend kleinen Gang bietet, um steile Bergauf-Stiche locker zu meistern.

Technische Daten des Test: Flyer Uproc 3 4.10

Preis: 3699 Euro
Gesamtgewicht: 22,2 kg
Gewicht Akku: 2590 g
Laufradgewicht mit Reifen, Disc, Kassette: 4562 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: S, M, L
Getestete Rahmenhöhe: L
Rahmenmaterial: Aluminium
Motor: Bosch Performance Line CX
Akku: 500 Wh Li-Ion (36 V/13,4 Ah)
Federgabel: SR Suntour Aion
Federweg getestet: 130 mm
Federbein: Rock Shox Monarch RT
Federweg getestet: 130 mm
Gänge und Übersetzung: 1 x 10: 15 Zähne vorne, 11–36 Zähne hinten
Schaltwerk: Shimano XT
Schalthebel: Shimano SLX
Bremse: Shimano BR-M 447
Bremsen-Disc vorne: 180 mm
Bremsen-Disc hinten: 180 mm
Sattelstütze: Flyer (keine Vario)
Vorbau: Flyer 60 mm
Lenker: Flyer Riser 760 mm
Naben: DT Swiss E 1900 Spline
Laufradgröße: 27,5 ''
Reifen: Schwalbe Nobby Nic Perf. 27,5" x 2,35"
Gewichtsverteilung: 47,7 % am Vorderrad/52,3 % am Hinterrad
Höhe des Schwerpunktes: 502 mm
Testurteil: Sehr gut (204 Punkte)

Geometrie

Reichweite und Motorleistung

Einsatzbereich und Sitzposition

Fazit

Der Premium-Hersteller von E-Bikes kann auch E-MTB. Das Flyer Uproc 3 4.10 bietet ein modernes Chassis und überzeugende Fahreigenschaften. Kleinere Mankos sollten sich via Baukasten-System ausmerzen lassen.

09.05.2017
Autor: Chris Pauls
© E-MOUNTAINBIKE