E-MTB: Neues Enduro Nox EDF 6.7


Zur Fotostrecke (8 Bilder)

Nox EDF 6.7 Hybrid E-Mountainbike Enduro
Foto: Nox

 

Nox EDF 6.7 Hybrid E-Mountainbike Enduro
Foto: Nox

 

Nox EDF 6.7 Hybrid E-Mountainbike Enduro
Foto: Nox

 

Nox EDF 6.7 Hybrid E-Mountainbike Enduro
Foto: Nox

 

Nox EDF 6.7 Hybrid E-Mountainbike Enduro
Foto: Nox
E-Bikes erobern die Enduro-Klasse: Mit dem EDF 6.7 bringt Nox ein E-Mountainbike für den harten Einsatz.

Wer im Uphill Körner sparen will und gleichzeitig nach größtmöglichem Vergnügen auf dem Trail lechzt sollte sich das EDF 6.7 anschauen. Denn die Entwickler wollen das E-Enduro auf die Bedürfnisse von Downhill-Fans ausgerichtet haben: Der Brose-Motor soll Enduristen sorglos und kraftsparend zurück zum Trail-Einstieg kurbeln lassen.

Für das neue E-Enduro nahm Nox cycles Maß an ihren Enduro- und Downhill-Bikes, hinter der Marke steht die Bike-Firma Hawk Bike aus Berlin, die sich auf den Bergab-Sektor spezialisiert hat. Bis zu 170 Millimeter Federweg in Kombination mit 27,5-Zoll sollen dem E-Mountainbike EDF 6.7 für harte Downhills Reserven bieten, der kompakte Mittelmotor von Brose dazu für einen tiefen Schwerpunkt sorgen. So soll trotz ein paar Kilo mehr, der Trailspaß mit dem Nox EDF nicht zu kurz kommen. Anders als bei vielen E-Bikes, bringt Nox beim EDF 6.7 den Akku im Unterrohr unter. Dank IPP-Technologie (Integrated Power Pack) hängt der Akku nicht am Rahmen oder dem Gepäckträger, sondern ist vollständig integriert.

Nicht nur optisch bringt diese Variante Vorteile, die Akkuzellen mit einer Leistung von ungefähr 580 Wh, sollen so auch vor Schmutz und Nässe geschützt werden. Um den Rahmen und speziell das Unterrohr zum Einbau nicht beschädigen zu müssen, haben die Entwickler sich eine simple Lösung einfallen lassen: Von unten lässt sich der Akku-Pack komplett ins Unterrohr schieben und eine Gummikappe schließt das Unterrohr wasserdicht ab.

12.04.2016
Autor: Christiane Rauscher
© E-MOUNTAINBIKE