ADAC-Test: E-Bike-Akkus halten länger als gedacht

ADAC E-Bike Akku-Test
Foto: ADAC
Der ADAC hat die Langlebigkeit von E-Bike-Akkus getestet. Das Ergebnis: Die Akkus halten sogar länger als der Hersteller es verspricht.

Die Akkus beim ADAC-Leistungstest wiesen durchaus lange Lebensdauern auf. Wie der ADAC berichtet, wurde ein Akku der Firma Bosch 1515 Mal vollständig ent- und wieder aufgeladen, bevor er nur noch 30 Prozent seiner ursprünglichen Kapazität besaß und damit kaum mehr zu gebrauchen war.

Umgerechnet hätte dies für 57.000 Kilometer gereicht – das entspräche einer Strecke, die eineinhalb Mal um die Erde reicht.

Manche Hersteller untertreiben sogar bei der Lebensdauer-Angabe ihrer Akkus. Ein Akku der Firma Bosch soll laut Hersteller nach 500 Zyklen (Komplettladungen) immer noch 80 Prozent seiner Kapazität behalten. Aber auch nach 661 Zyklen im ADAC-Test hielt das Produkt das Versprechen des Herstellers und bot noch 80 Prozent seiner Kapazität.

Bei einer Samsung-Batterie wurde die 80-Prozent-Grenze zwar nach 500 Zyklen unterschritten, aber laut ADAC ist dies immer noch ein guter Wert für einen E-Bike-Akku.

Akkupflege-Tipps für E-Biker:

Die Langlebigkeit von Akkus lässt sich verbessern. Zum Beispiel sollte man eine nur gering entladene Batterie nicht sofort wieder aufladen, der Akku verschleißt dann schneller. Lithium-Ionen-Batterien altern außerdem nicht nur bei jedem Lade- und Entladevorgang, sondern auch wenn sie nicht benutzt werden.

Zudem ist eine Lagerung bei halber Ladung an einem kühlen Ort förderlich. E-Bike-Akkus mit einer Beschädigung - zum Beispiel nach einem Sturz - dürfen nicht wieder verwendet werden. Sie müssen sachgemäß entsorgt werden.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Fotostrecke: E-Mountainbike-Neuheiten 2016

34 Bilder
E-Fatbike Mondraker E-Panzer R Foto: Benjamin Linsner
Carver PHT e3 Foto: Carver
Fendt E-MTBs 2016 Foto: Benjamin Linsner
17.11.2015
Autor: Niklas Hager
© E-MOUNTAINBIKE