Bremsen im Test

Testbericht: Sram Level Ultimate

MOUNTAINBIKE Sram Level Ultimate
Foto: Benjamin Hahn
Wer eine klassische Race-Bremse sucht, liegt bei der teuren, im Worldcup verbreiteten Sram Level Ultimate richtig: Zwischen auf und zu gibt es bei den US-Stoppern eher wenig. Die Bremskraft wirklich fein zu dosieren, das fiel uns schwer, was die Laborwerte bestätigen. Die Ergonomie der filigranen Carbon-Hebel jedoch gefällt. Sehr gute Standfestigkeit auch für schwere Biker, die maximale Bremskraft könnte höher sein.
Zu den getesteten Produkten

MOUNTAINBIKE Logo Testurteil

Testurteil gut

Loading  

Technische Daten des Test: Sram Level Ultimate

Funktionsweise: 2 Kolben, Dot 5.1 (Bremsmedium)
Belag: Organisch
Einstellung : Griffweite
Montage: 6-Loch
Erhältliche Scheibengrößen: 160/180/200 mm
Getestete Scheibengröße: 180 mm
Preis vorne: 324 Euro
Preis hinten : 324 Euro
Testurteil: Gut (68 Punkte)

Bewertung:


Fazit:

Wer eine klassische Race-Bremse sucht, liegt bei der teuren, im Worldcup verbreiteten Sram Level Ultimate richtig: Zwischen auf und zu gibt es bei den US-Stoppern eher wenig. Die Bremskraft wirklich fein zu dosieren, das fiel uns schwer, was die Laborwerte bestätigen. Die Ergonomie der filigranen Carbon-Hebel jedoch gefällt. Sehr gute Standfestigkeit auch für schwere Biker, die maximale Bremskraft könnte höher sein.

Sram Level Ultimate im Vergleichstest


Sram Level Ultimate im Vergleich mit anderen Produkten

30.09.2016
Autor: Benjamin Büchner
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2016