Bremsen im Test

Testbericht: BFO H2O

Foto: Benjamin Hahn BFO H2O
Wasser marsch! Unter den CC-Bremsen entwickelt keine im Labor mehr Bremskraft als die extrem leichte BFO H20. ­Allerdings sind der wenig definierte Druckpunkt und damit die Dosierbarkeit ungewohnt – trotz des ergonomischen Hebels. Richtig Biss hat sie aber durchweg. Standfestigkeitsprobleme mit der Wasserbremse hatten wir keine, im Gegenteil, sie bleibt stets konstant. Die Verstellschrauben von Druckpunkt und Hebelweite sind defektanfällig.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil sehr gut
Loading  

Technische Daten des Test: BFO H2O

Funktionsweise: 2 Kolben, Wasser (Bremsmedium)
Belag: Organisch
Einstellung : Griffweite, Druckpunkt
Montage: 6-Loch
Erhältliche Scheibengrößen: 160/180/200 mm
Getestete Scheibengröße: 180 mm
Preis: 594 Euro (nur Set)
Testurteil: Sehr gut (80 Punkte)

Bewertung:

Fazit

Wasser marsch! Unter den CC-Bremsen entwickelt keine im Labor mehr Bremskraft als die extrem leichte BFO H20. ­Allerdings sind der wenig definierte Druckpunkt und damit die Dosierbarkeit ungewohnt – trotz des ergonomischen Hebels. Richtig Biss hat sie aber durchweg. Standfestigkeitsprobleme mit der Wasserbremse hatten wir keine, im Gegenteil, sie bleibt stets konstant. Die Verstellschrauben von Druckpunkt und Hebelweite sind defektanfällig.

30.09.2016
Autor: Benjamin Büchner
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2016