Bremsen im Test

Testbericht: Ashima PCB

MTB-Bremsentest
Foto: Benjamin Hahn
Kunststoffgeber, außenliegende Ölleitung am Bremssattel, faltenbalgartige Membrane statt Kolben: Die Ashima PCB steckt voller technischer Raffinessen und knackt dadurch mit 160er-Disc die 300-Gramm-Grenze. Der extreme Leichtbau wirkt sich jedoch negativ auf Power und Standfestigkeit aus. Die ohnehin schon schwache Bremsleistung geht bei steileren Abfahrten gegen Null, der Fahrer greift vorübergehend ins Leere.
Zu den getesteten Produkten

Funktionsweise: 2-Membran, Super Dot 4
Belag: Sinter/organisch
Einstellung: Griffweite
Montage: 6-Loch

Kunststoffgeber, außenliegende Ölleitung am Bremssattel, faltenbalgartige Membrane statt Kolben: Die Ashima PCB steckt voller technischer Raffinessen und knackt dadurch mit 160er-Disc die 300-Gramm-Grenze.

Der extreme Leichtbau wirkt sich jedoch negativ auf Power und Standfestigkeit aus. Die ohnehin schon schwache Bremsleistung geht bei steileren Abfahrten gegen Null, der Fahrer greift vorübergehend ins Leere.

Technische Daten des Test: Ashima PCB

Style:

¹Prozentangaben entsprechen dem Anteil am Gesamturteil ²Komplettbremse inklusive Scheibe, Adapter und Montageschrauben

Ashima PCB


Ashima PCB im Vergleichstest


Ashima PCB im Vergleich mit anderen Produkten

28.01.2011
Autor: Rainer Sebal
© MOUNTAINBIKE
Ausgabe /2010